Leevi and the Leavings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leevi and the Leavings war eine finnische Musikgruppe, die von 1978 bis 2003 bestand. Mitglieder waren Bandleader Gösta Sundqvist (Gesang, Gitarre), Risto Paananen (Bass), Juha Karastie (Gitarre) and Niklas Nylund (Drums).

Die Band löste sich nach dem Tod durch einen Herzinfarkt Gösta Sundqvists auf. Sundqvist, der alle Songs für die Band schrieb, galt in Finnland als außergewöhnliche Persönlichkeit, da er die Öffentlichkeit mied und nur selten Interviews gab. Auch Fernsehauftritte und Konzerte von ihm und somit auch der Band waren eine Seltenheit. Für den Sender Radiomafia von Yleisradio (YLE) schrieb er ein Radioprogramm und mit seiner Band genoss er hohe Popularität in Finnland. Die ausschließlich auf finnisch gesungenen Lieder enthielten oft tragikomische Elemente und gehören für viele Finnen zu den besten finnischen Songs. In den Karaokebars werden sie auch nach der Auflösung der Gruppe häufig gesungen. Neben dem oft traurigen Gesang Sundqvists (das Lied “Elina mitä mä teen” wurde 2006 bei einer Leserumfrage der Helsingin Sanomat auf Platz drei der traurigsten finnischen Lieder gewählt) waren eine weibliche Hintergrundgesangsgruppe (wie zum Beispiel bei “En tahdo sinua enää”) und die besondere Mischung aus Folk, Pop, Rock, seltener auch Hard Rock-Rhythmen (wie etwa bei “Tuntematon ystävä” oder “Lihaksikas nainen”) und Reggae (“Ihmeiden kaupunki”), sowie ausgeprägte Melodien stilistisch.

Diskografie[Bearbeiten]

Die Band veröffentlichte zwischen 1980 und 2003 16 Alben:

  • Suuteleminen kielletty (1980)
  • Mies joka toi rock'n' rollin Suomeen (1981)
  • Kadonnut laakso (1982)
  • Raha ja rakkaus (1985)
  • Perjantai 14. päivä (1986)
  • Häntä koipien välissä (1988)
  • Musiikkiluokka (1989)
  • Varasteleva joulupukki (1990)
  • Raparperitaivas (1991)
  • Turkmenialainen tyttöystävä (1993)
  • Rakkauden planeetta (1995)
  • Käärmenäyttely (1996)
  • Kerran elämässä (1998)
  • Bulebule (2000)
  • Onnen avaimet (2002)
  • Hopeahääpäivä (2003)

Hinzu kommen elf Kompilationen (Stand: 2010), darunter auch Torstai... 40 seuraavaa hittiä. Dieses Album erreichte 1997 Platz 3 in den finnischen Charts und konnte sich 134 Wochen in diesen halten.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. finnishcharts.com: [1], abgerufen am 21. November 2010