Lequidoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subdistrikt Lequidoe
Lequidoe (Osttimor)
Red pog.svg
Hauptstadt Lequidoe
Fläche 151,58 km²[1]
Einwohnerzahl 6.267 (2010)[1]
Sucos Einwohner (2010)[2]
Acubilitoho 899
Bereleu 1.044
Betulau 442
Fahisoi 1.673
Faturilau 677
Manucassa 440
Namolesso 1.092
Übersichtskarte
Verwaltungsgliederung von Aileu
Lage des Distrikts Aileu

Lequidoe (Liquidoe, Liquedoe) ist ein Ort, ein Verwaltungszentrum und Subdistrikt im Südosten des osttimoresischen Distrikts Aileu.

Der Ort[Bearbeiten]

Lequidoe liegt im gebirgigen Gelände im Suco Fahisoi, auf einer Höhe von 1216 m über dem Meer, 16 km südöstlich der Landeshauptstadt Dili und etwa 9 km nordöstlich der Distriktshauptstadt Aileu. Er besteht aus den Ortsteilen Lequidoe, Aituin, Ereluli, Tatilsame, Lokotui, Fahisoi, Dailorluta (Dailorluti) und Daulalan (Daufalan). Hier gibt es eine Grundschule und eine prä-sekundäre Schule.[3][4]

Das Verwaltungszentrum[Bearbeiten]

Das Verwaltungszentrum des Subdistrikts liegt im Suco Namolesso und wird nach dem Subdistrikt ebenfalls Lequidoe genannt. Es besteht aus den Siedlungen Daro, Aitoin (Aitoi), Lacabou, Serema (Seema), Maucurunamo (Maukuruaamo, Maukurunamo) und Gariqai (Guriqui). Hier gibt es ein kommunales Gesundheitszentrum, einen Hubschrauberlandeplatz und eine Grundschule, die Escola Primaria Namuleso.[4][5]

Der Subdistrikt[Bearbeiten]

Der Ort Lequidoe liegt im Nordwesten des Subdistrikts

Der Subdistrikt Lequidoe liegt im Südosten des Distrikts Aileu. Im Westen liegt der Subdistrikt Aileu, im Norden Remexio, im Osten der Distrikt Manatuto und im Süden die Distrikte Ainaro und Manufahi.[4]

Lequidoe teilt sich in sieben Sucos auf: Acubilitoho, Bereleu, Betulau, Fahisoi, Faturilau, Manucassa (Manucasa, Manukasa) und Namolesso (Namoleso, Namleso).

Im Subdistrikt leben 6.267 Einwohner (2010, 2004: 5.819 Einwohner[7]). Der Altersdurchschnitt beträgt 17,7 Jahre (2010,[1] 2004: 16,0 Jahre[8]). Die größte Sprachgruppe bilden die Sprecher der Nationalsprache Mambai.

85 % der Haushalte bauen Maniok an, 85 % Mais, 71 % Kaffee, 66 % Gemüse und 28 % Kokosnüsse.[2]

Der Administrator des Subdistrikts wird von der Zentralregierung in Dili ernannt. Im Februar 2014 ist dies Domingos Verdial.[9]

Mit dem australischen Campaspe Shire verbindet den Subdistrikt Lequidoe eine Partnerschaft.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 30. August 1976 kam in Madabate (Lequidoe) der stellvertretende Minister für Arbeit und Soziales Guido Valadares zusammen mit drei weiteren Männer durch eine Mine ums Leben. Er wurde am übernächsten Tag in Bereleu beerdigt.

Beim Ort Lequidoe gab es Ende 1979 ein indonesisches Umsiedlungslager für Osttimoresen, die zur besseren Kontrolle von den Besatzern umgesiedelt werden sollten.[11]

Am 31. August 1999 kamen Einheiten der indonesischen Police Mobile Brigade (Brimob) in vier Dörfer des Subdistrikts Lequidoe und begannen in die Luft zu schießen. Pro-indonesische Milizionäre kamen dazu, befahlen den Menschen die Dörfer zu verlassen und zündeten die Häuser an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Direcção Nacional de Estatística: 2010 Census Wall Chart (English) (PDF; 2,7 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. http://websig.civil.ist.utl.pt/timorgis/Maps@139@2.aspx (Version vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Timor-Leste GIS-Portal
  4. a b c UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008. Abgerufen am 25. November 2012 (PDF; 530 kB).
  5. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  6. a b Seeds of Life
  7. Statistisches Amt Timor-Leste Census 2004
  8. Direcção Nacional de Estatística: Census of Population and Housing Atlas 2004 (PDF; 14,0 MB)
  9. Descentralização Administrativa na República Democrática de Timor-Leste: Lequidoe, abgerufen am 7. Februar 2014
  10. Shire of Campaspe - East Timor Friendship Group
  11. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)

-8.6913888888889125.63611111111Koordinaten: 8° 41′ S, 125° 38′ O