less

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Less (Begriffsklärung) aufgeführt.
Less
Screenshot von Less
Less, X-Terminal
Basisdaten
Entwickler Mark Nudelman
Aktuelle Version 458
(24. April 2013)
Betriebssystem DOS, Linux, OS/2, Solaris, Windows, u. a.
Kategorie Systemapplikation
Lizenz duale Lizenzierung (GPL 3+ und BSD-artige Less-Lizenz, somit Freie Software)
Deutschsprachig ja
www.greenwoodsoftware.com/less

less (englisch für weniger) ist ein unixoides Kommandozeilen-Programm zum seitenweisen Betrachten (Pager) von Dateien. Unter Verwendung des Shellscript lesspipe.sh, in Debian-Derivaten nur lesspipe, können neben Textdateien auch andere Dateiformate angezeigt werden. Durch Drücken der Taste v kann eine in less geöffnete Datei in einen Editor geladen und mit diesem bearbeitet werden. Nach den Schließen des Editors wird der geänderte Inhalt der Dateien in less angezeigt. less gibt Daten auf die Terminal-Größe zugeschnitten aus, wobei sich mit verschiedenen Tasten über die Datei scrollen lässt.

Syntax[Bearbeiten]

Die Syntax von less gleicht vielen anderen Kommandozeilen-Programmen:

less [-Option] <Dateiname>

Durch Eingabe von less --help in der Kommandozeile lässt sich eine Hilfeseite betrachten, in der auch die verfügbaren Aufrufoptionen aufgelistet sind.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

more in einem X-Terminal

more (englisch für mehr) ist ein älterer Befehl zum Betrachten von Textdateien in Unix. Es gibt den Text seitenweise auf der Kommandozeile aus, wobei per Tastendruck geblättert wird.

Im Gegensatz zum davon inspirierten Befehl less ist more lediglich dazu in der Lage, im Text vorwärts weiterzublättern, aber nicht rückwärts. Dies war eine Behinderung in der Arbeit woraufhin less entwickelt wurde. Der Name kam zustande, da man ein more mit zurück (engl. backwards more) wollte; in einem weiteren Sinne weniger als more, also weniger (less).
Da auf manchen Linux-Distributionen more ein Alias für less ist, ist ein gängiger Witz less is more (weniger ist mehr).

Geschichte[Bearbeiten]

In den frühen 1980er Jahren waren die mit den Betriebssystemen mitgelieferten Werkzeuge dem "less"-Autor Mark Nudelman zu unkomfortabel. Zum Betrachten von Logdateien war der Texteditor vi nicht in der Lage, da er die riesigen Dateigrößen nicht verwalten konnte. Das Problem, welches der Autor in dem damals von ihm benutztem Systemwerkzeug more sah, war, dass die Log-Dateien nur vorwärts betrachtet werden konnten, die für Fehlermeldungen verantwortlichen Einträge in den Logs jedoch vor den Fehlermeldungen standen. Zurückblättern war mit more aber nicht möglich.

Nudelman und seine Kollegen beklagten sich oft über dieses Problem, dass rückwärts mehr (engl. backwards more) gesucht werden müsste, also weniger (engl. less). Aus diesem Wortspiel, dessen genauer Urheber aus dem Kollegenkreis unbekannt ist, entstand dann der Name des bald entwickelten und 1983 fertiggestellten Werkzeuges less. Nach betriebsinterner Benutzung und Weiterentwicklung der Software entschied der Autor, dass less nützlich genug sei, um es zu veröffentlichen. So stellte er im Mai 1985 die erste Version von less im Usenet, in der damaligen Newsgroup net.sources, unter einer freien Lizenz zur Verfügung.

Less verwendet keine Unterversionen oder Ähnliches in seinen Versionsnummern. Stattdessen wird die Versionsnummer bei jeder neuen Freigabe einfach weitergezählt. So ist Version 409 die 409. Version von less.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Linux-Praxisbuch: less – Lern- und Lehrmaterialien