Ligamentum collaterale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ligamentum collaterale (lat. für Seitenband) oder Kollateralband bezeichnet man in der Anatomie ein Band, welches seitlich ein Gelenk überbrückt und damit die Beweglichkeit des Gelenks in der Transversalebene einschränkt. Kollateralbänder sind an allen Gliedmaßengelenken mit Ausnahme des Schulter- und Hüftgelenks ausgebildet. Sie kommen stets paarig an der Innen- (lat. Ligamentum collaterale mediale; dt. Innenband) und Außenseite (lat. Ligamentum collaterale laterale; dt. Außenband) des Gelenks vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer und Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart. 2. erw. Aufl. 2008. ISBN 978-3-8304-1075-1

Siehe auch[Bearbeiten]