Link Control Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Protokoll LCP (Link Control Protocol) ist ein Begriff aus der Informatik.

Dieses Protokoll wird verwendet, um eine Datenverbindung bei einer PPP (Point-to-Point Protocol) Verbindung zu konfigurieren, aufzubauen und zu prüfen.

Herstellung einer PPP-Verbindung[Bearbeiten]

PPP stellt die Kommunikation über eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung in vier Phasen her:

  1. Verbindungsaufbau und Konfigurationsaushandlung – Ein PPP-Ausgangsknoten sendet LCP-Rahmen zur Konfiguration und zum Aufbau der Datenverbindung.
  2. Bestimmung der Verbindungsqualität – Die Verbindung wird getestet, um zu bestimmen, ob ihre Qualität für den Aufruf von Vermittlungsschichtprotokollen (OSI-Schicht) ausreicht. (optionale Phase)
  3. Authentifizierung (optionale Phase)
  4. Aushandlung der Konfiguration des Vermittlungsschichtprotokolls – Der PPP-Ausgangsknoten sendet NCP-Rahmen zur Auswahl und Konfiguration. Die Protokolle wie IP, IPX und Appletalk werden konfiguriert, so dass Pakete von jedem Protokoll gesendet werden können.
  5. Verbindungsbeendigung – Die Verbindung bleibt für die Kommunikation konfiguriert, bis LCP- oder NCP-Rahmen die Verbindung beenden oder ein externes Ereignis auftritt. (z. B. Inaktivität oder Benutzer)

LCP-Paket-Formate[Bearbeiten]

LCP-Header[Bearbeiten]

LCP Header (Link Control Protocol)
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Code
(Code)
Identifier
(Bezeichner)
Length
(Länge)
Data
(Daten)

Code Beschreibung Referenz[Bearbeiten]

Der Code ist 8 Bit lang. Spezifiziert die Funktion, die ausgeführt werden soll.

Code Beschreibung Referenz
0 Vendor Specific. RFC 2153
1 Configure-Request.
2 Configure-Ack.
3 Configure-Nak.
4 Configure-Reject.
5 Terminate-Request.
6 Terminate-Ack.
7 Code-Reject.
8 Protocol-Reject.
9 Echo-Request.
10 Echo-Reply.
11 Discard-Request.
12 Identification. RFC 1570
13 Time-Remaining. RFC 1570

Das Bezeichnerfeld ist 8 Bit lang. Es wird verwendet, um die Anfragen und Antworten zu steuern.

Das Längenfeld ist 16 Bit lang. Größe des Pakets inklusive des Headers.

Die Daten haben eine variable Länge. Null oder mehr Bytes Daten wird durch das Längenfeld beschrieben. Dieses Feld beinhaltet eine oder mehr Optionen.

LCP-Konfigurations-Optionen[Bearbeiten]

LCP Konfiguration Optionen
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Option
(Optionen)
Length
(Länge)
Data
(Daten)

Das Optionsfeld ist 8 Bit lang.

Option Länge (Length) Beschreibung Referenz
0 Vendor Specific. RFC 2153
1 4 Maximum-Receive-Unit. RFC 1661
3 >= 4 Authentication-Protocol. RFC 1334, RFC 1661, RFC 1994
4 >= 4 Quality-Protocol. RFC 1661
5 6 Magic-Number. RFC 1661
7 2 Protocol-Field-Compression (Deprecated). RFC 1661
8 2 Address-and-Control-Field-Compression. RFC 1661
9 3 FCS-Alternatives. RFC 1570
10 3 Self-Describing-Pad. RFC 1570
11 >= 4 Numbered-Mode. RFC 1663
12 >= 8 Identification. RFC 1570
13 >= 3 Callback. RFC 1570
14 Connect-Time (Deprecated).
15 2 Compound-Frames (Deprecated). RFC 1570
16 Nominal-Data-Encapsulation (Deprecated).
17 4 Multilink Max-Receive-Reconstructed-Unit (MRRU). RFC 1990
18 2 Multilink Short Sequence Number Header Format. RFC 1990
19 variable Multilink Endpoint Discriminator. RFC 1990
20 Proprietary.
21 DCE-Identifier.
22 4 MP+ Procedure Option. RFC 1934
23 4 Link Discriminator for BACP. RFC 2125
24 LCP-Authentication-Option.
25 COBS, Consistent Overhead Byte Stuffing.
26 variable Prefix Elision. RFC 2686
27 4 Multilink header format. RFC 2686
28 >= 7 Internationalization. RFC 2484
29 2 Simple Data Link on SONET/SDH. RFC 2823
30 Reserved until 14-Oct-2002.

Das Längenfeld ist 8 Bit lang. Die Länge der Optionen in Bytes inklusive der zwei Felder "Länge" und "Option". Das sind dementsprechend die Länge der Option plus 2 Bytes. Beispiel:

LCP Option MRU (1540 Bytes)
0 1 2 3
0x01 0x04 0x0604

Die Daten haben eine variable Länge. Null oder mehr Bytes für spezifische Optionen.

LCP-Konfigurations-Optionen[Bearbeiten]

Maximum Receive Unit (MRU)[Bearbeiten]

Diese Option informiert den Kommunikationspartner, welche maximale Paketgröße empfangen werden kann. Der Standardwert nach RFC 1661 ist 1500 Bytes. Der Sender darf auch kleinere Pakete schicken.

Authentifizierungsprotokoll[Bearbeiten]

Authentifizierungsprotokolle in RFC 1661 sind

Qualitätsprotokoll[Bearbeiten]

Über diese Konfigurationsoption kann ein Protokoll für den Austausch von Verbindungsqualitätsdaten ausgehandelt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • RFC 1471 The Definitions of Managed Objects for the Link Control Protocol of the Point-to-Point Protocol.
  • RFC 1661 The Point-to-Point Protocol (PPP).
  • RFC 1663 PPP Reliable Transmission.
  • RFC 1716 Towards Requirements for IP Routers.
  • RFC 1812 Requirements for IP Version 4 Routers.
  • RFC 1934 The Multilink Protocol Plus (MP+).
  • RFC 1989 PPP Link Quality Monitoring.
  • RFC 1990 The PPP Multilink Protocol (MP).
  • RFC 1994 PPP Challenge Handshake Authentication Protocol (CHAP).
  • RFC 2125 The PPP Bandwidth Allocation Protocol (BAP) The PPP Bandwidth Allocation Control Protocol (BACP).
  • RFC 2153 PPP Vendor Extensions.
  • RFC 2484 PPP LCP Internationalization Configuration Option.
  • RFC 2686 The Multi-Class Extension to Multi-Link PPP. Describes LCP options 26 (Prefix elision) and 27 (Multilink header format).
  • RFC 2823 PPP over Simple Data Link (SDL) using SONET/SDH with ATM-like framing. Describes LCP option 29.