Liste der Bürgermeister von Linz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste der Linzer Bürgermeister

Habsburgermonarchie vor 1804[Bearbeiten]

Bürgermeister im Kaisertum Österreich[Bearbeiten]

Bis zur Märzrevolution 1848 wurden die Bürgermeister nicht gewählt. 1848 erhielten Teile der Bevölkerung, abhängig vom Einkommen und Grundbesitz, das Wahlrecht. Große Teile der Bevölkerung, etwa Frauen, blieben vom Wahlrecht ausgeschlossen. Der erste, von einem Bürgerausschuss gewählte, Bürgermeister war der demokratisch gesinnte Reinhold Körner. Als ab 1850 Errungenschaften der Revolution durch den aufkommenden Neoabsolutismus großteils rückgängig gemacht wurden, erhielt Linz eine Gemeindeordnung die das Wahlrecht stark auf das Besitz- und Bildungsbürgertum einschränkte. Von 27.000 Einwohnern waren bei den ersten Gemeinderatswahlen 1850 nur rund 1.600, also sechs Prozent, wahlberechtigt. Frauen waren gänzlich ausgeschlossen. Der Bürgermeister wurde von den alle drei Jahre zu wählenden 30 Gemeinderäten bestimmt. Bei der ersten Gemeinderatswahl ging erneut Reinhold Körner als Bürgermeister hervor.

Als sich ab dem Silvesterpatent von 1851 der Neoabsolutismus voll entfaltete, wurde das liberale Bürgertum aus dem politischen Leben gedrängt. Als prominentester Vertreter dieser Bevölkerungsschicht trat 1854 der bekennende Demokrat Karl Wiser von seinen politischen Posten zurück. 1854 folgte der Bürgermeister Reinhold Körner. Neuwahlen wurden auf unbestimmte Zeit verschoben, sodass bis 1861 drei provisorische, nicht vom Volk gewählte, Bürgermeister ins Amt gehoben wurden: Johann Heinrich Jungwirth für nur zwei Tage (21. bis 23. März 1854), Joseph Dierzer von Traunthal und Vinzenz Fink.

Bürgermeister in der k.u.k. Monarchie[Bearbeiten]

Bürgermeister in der Ersten Republik[Bearbeiten]

Bürgermeister während des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Bürgermeister in der Zweiten Republik[Bearbeiten]