Liu Xiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Liu Xiang (Begriffsklärung) aufgeführt.
Liu Xiang beim Weltfinale in Stuttgart 2006

Liu Xiang (chinesisch 刘翔Pinyin Liú Xiáng; * 13. Juli 1983 in Shanghai) ist ein chinesischer Leichtathlet und Olympiasieger im 110-Meter-Hürdenlauf.

Karriere[Bearbeiten]

Liu Xiang begann seine sportliche Laufbahn zunächst als Hochspringer, doch auf internationaler Ebene konnte er infolge zu geringer Sprungkraft nicht mithalten und wechselte zum Hürdensprint. Erstmals machte er 2002 auf sich aufmerksam, als er mit 13,12 s einen Juniorenweltrekord (gleichzeitig Asienrekord) aufstellte.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2003 in Birmingham wurde Liu Dritter über 60 Meter Hürden (Zeit: 7,52 s). Bei den Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis im selben Jahr erreichte er über 110 Meter Hürden ebenfalls den dritten Platz (Zeit: 13,23 s). Bei den Hallenweltmeisterschaften 2004 in Budapest wurde er über 60 Meter Hürden Zweiter hinter Allen Johnson. Seine dort erzielte Zeit von 7,43 s war gleichzeitig Asien-Rekord.

Seinen bisher größten Erfolg konnte er bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen feiern. Dort gewann er das Finalrennen über 110 Meter Hürden in 12,91 s. und egalisierte den von Colin Jackson gehaltenen Weltrekord .

Die Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki brachten ihm die Silbermedaille hinter dem Franzosen Ladji Doucouré. Am 11. Juli 2006 wurde er schließlich zum alleinigen Weltrekordhalter über 110 Meter Hürden, als er beim Leichtathletik-Meeting in Lausanne 12,88 s lief und den bisherigen Rekord damit um drei Hundertstelsekunden verbesserte. Auch der Zweitplatzierte Dominique Arnold blieb mit seiner Zeit von 12,90 s unter dem alten Weltrekord und stellte damit einen neuen USA-Rekord auf.

In Osaka bei den Weltmeisterschaften 2007 gewann er mit 12,95 s seinen ersten Weltmeistertitel.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking musste Liu Xiang nach einem nicht selbst verursachten Fehlstart im Vorlauf wegen einer Achillessehnenentzündung aufgeben, die ihn bereits zuvor behindert hatte. Die Verletzung zwang ihn zu einer über einjährigen Pause.[1] Nachdem er hierdurch an den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin nicht teilnehmen konnte, erreichte er bei den Hallenweltmeisterschaften 2010 den siebten Platz.

Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu wurde er hinter dem US-Amerikaner Jason Richardson Vizeweltmeister, nachdem der Kubaner Dayron Robles wegen Behinderung disqualifiziert worden war.[2]

Beim Prefontaine Classic in Eugene (Oregon) am 2. Juni 2012 stellte er mit einer Zeit von 12,87 s den Weltrekord von Dayron Robles ein. Der zu starke Rückenwind (2,4 m/s) verhinderte allerdings eine offizielle Anerkennung seiner Leistung.[3] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London schied Liu Xiang nach einem Sturz nach der ersten Hürde bereits im Vorlauf aus.[4]

Er hat bei einer Größe von 1,89 m ein Wettkampfgewicht von 82 kg.

Leistungsdaten[Bearbeiten]

Liu Xiangs 110-Meter-Hürden-Zeiten unter 13 Sekunden:

Die meisten 110-Meter-Hürden-Läufe unter 13 Sekunden
Rang Leichtathlet Anzahl
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allen Johnson 11
2. KubaKuba Dayron Robles 8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Oliver 8
4. China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Xiang 6
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Jackson 5
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Kingdom 3
Stand: 19. Mai 2012


Zeit (s) Wind (m/s) Datum Ort
12,88 1,1 11. Juli 2006 Lausanne (Athletissima)
12,91 0,3 27. Aug. 2004 Athen (XXVIII. Olympische Spiele)
12,92 1,5 02. Juni 2007 New York City
12,93 −0,6 09. Sep. 2006 Stuttgart (4. IAAF Weltfinale)
12,95 1,7 31. Aug. 2007 Ōsaka (Weltmeisterschaften 2007)
12,97 0,4 19. Mai  2012 Shanghai (Diamond League-Meeting)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liu Xiang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FTD 2. März 2010 (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv Archive.today)
  2. stern.de 29. August 2011
  3. HDsports.at 2. Juni 2012
  4. HDsports.at 7. August 2012