Lolo-birmanische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die lolo-birmanischen Sprachen (auch Birmanisch-Lolo oder Yipho-Birmanisch) bilden die sprecherreichste Untergruppe der tibetobirmanischen Sprachen, eines Primärzweiges des Sinotibetischen. Die 40 Sprachen werden von 42 Millionen Menschen hauptsächlich in Birma, Süd-China, Laos und Vietnam gesprochen. Lolo-Birmanisch ist eine von allen Fachleuten anerkannte genetische Einheit. Es besteht aus den Zweigen Lolo-Sprachen und birmanische Sprachen. Die bedeutendsten Einzelsprachen sind Birmanisch (32 Millionen Sprecher), Yi (über 4 Mio.) und Arakanesisch (2 Mio.).

Klassifikation und Untereinheiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Lolo-Birmanisch[Bearbeiten]

  • Julian Wheatley: Burmese. In: Thurgood – Lapolla 2003.
  • James A. Matisoff: Lahu. In: Thurgood – Lapolla 2003.
  • David Bradley: Lisu.In: Thurgood – Lapolla 2003.
  • Inga-Lill Hansson: Akha.In: Thurgood – Lapolla 2003.
  • Rudolf Yanson: A List of Old Burmese Words from 12th Century Inscriptions. In: Beckwith 2002.

Tibetobirmanisch[Bearbeiten]

  • Christopher I. Beckwith (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden – Boston -Köln 2002.
  • Paul K. Benedict: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press 1972.
  • Scott DeLancey: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World’s Major Languages. Oxford University Press 1990.
  • Austin Hale: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin – New York – Amsterdam 1982.
  • James A. Matisoff: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press 2003.
  • Anju Saxena (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin – New York 2004.
  • Graham Thurgood und Randy J. LaPolla (Hrsg.): The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003.
  • George Van Driem: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]