Louis Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Klein, eigentlich Dominique Louis Antoine Klein (* 29. Januar 1761 in Blâmont, Département Meurthe-et-Moselle; † 2. November 1845 in Paris) war ein französischer Divisionsgeneral.

Leben[Bearbeiten]

Sein militärische Karriere begann Klein in der Garde de la porte von König Ludwig XVI. Klein war kein Royalist und eher als ein Anhänger der Revolution zu sehen. Bereits am 1. Oktober 1787 quittierte er seinen Dienst im Maison militaire du roi de France.

Am 25. Januar 1761 heiratete Klein in seiner Heimatstadt Marie Agathe Pierron und hatte mit ihr einen Sohn; Édouard Marie Arsène (1784–1843). Am 12. Januar 1792 trat er im Rang eines Leutnants in die Armée du Nord ein und machte sehr rasch Karriere. Bereits 1795 stand er im Rang eines General im Stab von Michel Ney.

1808 ließ sich Klein mit Erlaubnis Napoleons scheiden und heiratete am 2. Juli desselben Jahres Louise Caroline d'Arberg de Valangin (1779–1852) und hatte mit ihr auch einen Sohn, Eugène Joseph Napoleon (1813–1872). Seine zweite Ehefrau war eine Zofe von Kaiserin Joséphine de Beauharnais.

1807 wurde Klein zum Senator ernannt und er hatte dieses Amt bis April 1814 inne. Eine seiner letzten Amtshandlungen war seine Forderung nach Napoleons Abdankung. Da er sich öffentlich gegen Napoleons Rückkehr stellte und auch gegen dessen Herrschaft der Hundert Tage opponierte, machte ihn während der Restauration König Ludwig XVIII. zum Pair von Frankreich.

Im Alter von über 83 Jahren starb Louis Klein am 2. November 1845 in Paris und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin F. Kiley: Once there were titans. Napoleon's generals and their battles. 1800–1815. Greenhill Press, London 2007, ISBN 978-1-85367-710-6.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1852 (2 Bde.).
  • Georges Six: Dictionnaire biographique des généraux & amiraux de la Révolution et de l'Émpire. 1792–1814. Saffroy, Paris 1999, ISBN 2-901541-06-2 (2 Bde., Nachdr. d. Ausg. Paris 1934).
  • Digby Smith: The Napoleonic Wars Data Book. Greenhill Press, London 1998, ISBN 1-85367-276-9.