Luke Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luke Campbell.jpg

Luke Campbell (* 27. September 1987 in Kingston upon Hull) ist ein englischer Boxer. Er wurde 2008 in Liverpool Europameister der Amateure im Bantamgewicht, 2011 in Baku Vize-Weltmeister und 2012 in London Olympiasieger im Bantamgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Luke Campbell wuchs in Hull auf und ist Mitglied des St. Pauls's ABC Hull. Er begann dort schon in jungen Jahren mit dem Boxen und wird in seinem Verein von Mick Bromby trainiert. Bereits im Juniorenalter gehörte er zu den besten englischen Amateurboxern im Bantamgewicht. Zum Höhepunkt seiner Laufbahn als Amateurboxer wurden die Olympischen Spiele 2012 in London, wo er im Bantamgewicht die Goldmedaille gewann. Luke Campbell lebt mit seiner Verlobten Lynsey Kraanen in Hessle, Yorkshire. Das Paar hat zwei Söhne.

2013 wurde Luke Campbell Member of the Order of the British Empire (MBE)

Laufbahn als Amateurboxer[Bearbeiten]

2006 wurde er bei der Juniorenmeisterschaft der Europäischen Union in Rom im Bantamgewicht eingesetzt und im gleichen Jahr auch noch bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Agadir. Bei beiden Veranstaltungen verlor er aber jeweils seinen ersten Kampf. In Rom gegen Ryan Lindberg aus Irland und in Agadir gegen Santosh Singh aus Indien.

2007 wurde Luke Campbell englischer ABA-Champion (ABA = Amateur-Boxing-Association), also englischer Meister der Senioren im Bantamgewicht. Im Finale bezwang er dabei Ryan Walsh mit 20:17 Punkten. Im gleichen Jahr bewährte er sich auch beim "Golden Gong"-Tournament in Skoplje, denn er gewann dort dieses internationale Turnier mit Siegen über die Mazedonier Zekir Zekiri und Mumin Veli.

Luke Campbell, der seit 2006 Mitglied der englischen Nationalstaffel der Amateurboxer ist, verbesserte sich ständig. Dazu trug in erster Linie neben seinem Heimtrainer Mick Bromby der englische Nationalcoach Terry Edwards bei. Im Jahre 2008 wurde er erneut ABA-Champion im Bantamgewicht mit einem Sieg im Finale über Gareth Smith, den er mit 23:1 Treffern auspunktete. Bei den Olympischen Spielen 2008 kam Luke Campbell aber nicht zum Einsatz. Ihm wurde Joseph Murray (Boxer) vorgezogen, der 2007 bei der Weltmeisterschaft in Chicago den 3. Platz belegt hatte.

Dafür durfte er im November 2008 bei der Europameisterschaft in Liverpool an den Start gegen. Er rechtfertigte dieses Vertrauen voll und ganz, denn er siegte im Bantamgewicht der Reihe nach über Nikola Magovac aus Serbien nach Punkten (7:1), bezwang dann den Olympiadritten Wjatscheslaw Goschan aus Moldawien nach Punkten, schlug dann Eduard Absalimow aus Russland knapp nach Punkten (3:2). Dann siegte er über Denis Makarov aus Deutschland nach Punkten (4:1) und bezwang im Finale Detelin Dalakliew aus Bulgarien nach Punkten. Er wurde damit der englische erste Europameister der Amateurboxer seit 47 Jahren.

Im Jahre 2009 startete Luke Campbell bei der Weltmeisterschaft in Mailand. Er verlor dort aber schon seinen zweiten Kampf gegen den Mongolen Enchdschargalyn Iderchüü nach Punkten und kam damit nur auf den 17. Platz. Bei den EU-Meisterschaften im selben Jahr holte Campbell nach einer Halbfinalniederlage gegen John Joe Nevin, Irland (2:13) die Bronzemedaille.

Bei den englischen Meisterschaften 2010 schied Campbell im Halbfinale gegen Ryan Farrag aus, konnte sich aber wenig später mit einem Sieg beim Nations Cup in Wien in besserer Form zeigen. Auch die später im Jahr erstmals stattfindenden Meisterschaften Großbritanniens gewann Campbell souverän mit einem Finalsieg gegen Iain Weaver.

2011 begann für Campbell mit Turniersiegen beim Bocskai Memorial in Debrecen, wobei er Filip Barak, Tschechien (7:1), Robert Konnyu, Ungarn (7:1), Razvan Andreiana, Rumänien (7:1) und Krisztian Nagy, Ungarn (8:5) schlug, und beim Algirdas Socikas Tournament in Kaunas, mit Siegen gegen Vaidas Zubrikovas, Litauen (17:4), Nurali Aliyev, Russland (12:7) und Dennis Ceylan, Dänemark (12:7). Mit diesen erfolgen im Rücken nahm er an den Europameisterschaften 2011 in Ankara teil, konnte aber seinen Erfolg von 2008 nach Siegen gegen Dmitrijs Gutmans, Lettland (20:6) und Bashir Hassan, Schweden (W.O.) und einer Viertelfinalniederlage gegen Furkan Meniz Ulas Türkei, (9:12), nicht wiederholen.

Bei den Weltmeisterschaften 2011 lief es für Campbell weit besser und er musste sich nach Siegen gegen Rahim Najafov, Aserbaidschan (17:7), Razvan Andreiana, Rumänien (17:7), Mohamed Amine Oudahi, Algerien (11:9), Detelin Dalakliew, Bulgarien (12:8) und John Joe Nevin, Irland (+12:12) erst im Finale dem starken Kubaner Lázaro Álvarez geschlagen geben (10:14). Er gewann damit die Silbermedaille im Federgewicht sowie einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2012 in London.

Zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele startete Campbell 2012 bei zwei internationalen Turnieren in Sofia und in Kaunas mit Beteiligung weiterer Olympiateilnehmer. Er schlug babei u.a. Ibrahim Balla, Australien (13:4) und Robenilson de Jesus, Brasilien (12:10), verlor aber gegen den Weltmeister Lazaro Alvarez (9:16). Bei den Olympischen Spielen in London besiegte er Vittorio Parrinello aus Italien (11:9), Detelin Dalakliew (16:15), Satoshi Shimizu aus Japan (20:11) und John Joe Nevin (14:11) und wurde damit Olympiasieger.

Internationale Erfolge als Amateurboxer[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2006 5. Juniorenmeisterschaft der EU in Rom Bantam nach einer Niederlage gegen Ryan Lindberg, Irland
2006 9. Junioren-WM in Agadir Bantam nach einer Niederlage gegen Santosh Singh, Indien
2007 1. "Golden Gong"-Tournament in Skoplje Bantam mit Siegen über Zekir Zekiri u. Mumin Veli, bde. Mazedonien
2008 1. EM in Liverpool Bantam mit Siegen über Nikola Magovac, Serbien, Wjatscheslaw Goschan, Moldawien, Eduard Absalimow, Russland, Denis Makarov, Deutschland u. Detelin Dalakliew, Bulgarien
2009 3. Meisterschaft der Europäischen Union in Odense Bantam mit Punktsieg über Brahim Zendaoui, Frankreich (9:3) u. Punktniederlage gegen John Joe Nevin, Irland (2:13
2009 17. WM in Mailand Bantam mit einem Punktsieg über Rey Vargas, Mexiko (17:13) u. einer Punktniederlage gegen Enchdschargalyn Iderchüü, Mongolei (9:11)
2010 1. 41. Nationen-Cup in Wiener Neustadt Feder nach Punktsiegen über Pawel Polakovic, Tschechien (9:3) und Krisztian Nagy, Ungarn (9:4)
2011 1. 55. Bocskai-Memorial in Budapest Feder nach Punktsiegen über Filip Barak, Tschechien (7:1), Robert Konnyu, Ungarn (7:1), Razvan Andreia, Rumänien (7:1) und Krisztian Nagy, Ungarn (8:3)
2011 5. EM in Ankara Feder nach Punktsieg über Dmitrijs Gutmans, Lettland (20:6), kampflosem Sieg über Bashir Hassan, Schweden und Punktniederlage gegen Furkan Meniz Ulas, Türkei (9:12)
2011 2. WM in Baku Feder nach Punktsiegen über Rahim Najafov, Aserbaidschan (17:7), Razvan Andreiana, Rumänien (17:7), Mohamed Amine Oudahi, Algerien (11:9), Detelin Dalakliew, Bulgarien (12:8) und John Joe Nevin, Irland (+12:12) und Punktniederlage gegen Lázaro Álvarez, Kuba (10:14)
2011 3. 63. Strandja-Memorial in Sofia Feder nach Punktsieg über Robenilson de Jesus, Brasilien und Punktniederlage gegen Lazaro Alvarez (9:16)
2012 1. 16. Algirdas-Schozikas-Turnier in Kaunas Feder nach Punktsiegen über Dmitrijs Gutmans, Lettland (9:3), Ibrahim Balla, Australien (13:4) und Roman Romanenko, Russland (16:8)
2012 Gold OS in London Bantam nach Punktsiegen über Vittorio Parrinello, Italien (11:9), Detelin Dalakliew (16:15), Satoshi Shimizu, Japan (20:11) und John Joe Nevin (14:11)

Englische Meisterschaften als Amateurboxer[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse
2007 1. Bantam mit Finalsieg über Ryan Walsh
2008 1. Bantam mit Finalsieg über Gareth Smith
2010 3. Feder nach einer Punktniederlage im Halbfinale gegen Ryan Farrag (16:18)
Erläuterungen
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft EM = Europameisterschaft
  • Gewichtsklassen (Amateurbereich) bis 2010: Halbfliegengewicht bis 48 kg, Fliegengewicht bis 51 kg, Bantamgewicht bis 54 kg und Federgewicht bis 57 kg Körpergewicht;

seit 2011: Fliegengewicht bis 49 kg, Bantamgewicht bis 52 kg und Federgewicht bis 56 kg Körpergewicht (Neueinteilung wurde vom IOC von der AIBA wegen des Einführens des Damenboxens bei den Olympischen Spielen verlangt. Es mussten die Gewichtsklassen bei den Herren um zwei verringert werden).

Profilaufbahn[Bearbeiten]

Nach dem Olympiasieg trat Luke Campbell zu den Berufsboxern über. Seinen ersten Profikampf bestritt er am 13. Juli 2013 in Hull. Er besiegte dabei im Leichtgewicht durch Techn. K.O. in der 1. Runde. Bis zum 25. Oktober 2014 bestritt er neun Kämpfe, die er alle gewann, sieben davon vorzeitig. Einen Meisterschaftskampf bestritt er bisher nicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fachblatt Box Sport

Weblinks[Bearbeiten]