Luo (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luo

Gesprochen in

Kenia und Tansania
Sprecher 4 Mio.
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

luo

ISO 639-3:

luo

Luo (Eigenbezeichnung: Dholuo [d̪ólúô]) ist die Sprache des Volkes der Luo am Viktoriasee in Kenia und Tansania, dem etwa 4 Millionen Menschen angehören.

Die ostafrikanische Schriftstellerin Grace Ogot schreibt Romane und Kurzgeschichten in ihrer Muttersprache Luo sowie in Englisch.

Redewendungen[Bearbeiten]

  • Misawa! – Hallo!
  • Idhi nade? – Wie geht’s?
  • Adhi maber. – Mir geht’s gut.
  • Oriti! – Auf Wiedersehen!
  • Wanere! – wir sehen uns!
  • wanere kiny-wir sehen uns morgen!
  • Ber ahinya. – Gut, bestens.
  • Bi kaa! – Komm her!
  • Aheri! – Ich liebe dich!
  • Erokamano ahinya! – Vielen Dank!
  • Amosi? – grüß dich!
  • nade-Wie gehts?

Sprichwörter[Bearbeiten]

  • Omena bende rech. – wörtl.: „Eine Sardine ist klein, aber trotzdem ein Fisch.“ – entspricht: „An kleinen Brunnen löscht man auch den Durst.“
  • Kuot ogwal, ok mon dhiang’ modho pi. – wörtl.: „Der Frosch, der sich im Wasser aufbläht, hält die Kuh nicht vom Trinken ab.“

Literatur[Bearbeiten]

  • Asenath Bole Odaga: English-Dholuo dictionary. Lake Publishers & Enterprises, Kisumu 1997, 2005.
  • Duncan Okoth Okombo: A functional grammar of Dholuo. Köppe, Köln 1997. ISBN 3-89645-130-8
  • Lucia Ndong’a Omondi: The major syntactic structures of Dholuo. Reimer, Berlin 1982. ISBN 3-496-00511-4
  • Roy L. Stafford: An elementary Luo grammar with vocabularies. Oxford University Press, Nairobi 1967.
  • Archibald N. Tucker: A grammar of Kenya Luo (Dholuo). 2 Bde. Köppe, Köln 1994. ISBN 3-927620-70-X

Weblinks[Bearbeiten]