Lutz Fleischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Fleischer (* 1956 in Dresden) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Objektkünstler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Offsetretuscheur besuchte er die Abendschule an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Danach bildete er sich autodidaktisch weiter. Nebenbei arbeitete er als Verkäufer, Heizer, Gärtner, Lagerist und Restaurator, bevor er sich ab 1981 ausschließlich der Kunst widmete.

Gemeinsam mit Petra Kasten und Andreas Hegewald gründete er 1983 den Leitwolfverlag und 1996 den Schlüsselbundverlag, die sich auf künstlerisch wertvolle Editionen spezialisierten. Er beteiligte sich an zahlreichen Künstlerbüchern, arbeitete an Editionen der Obergrabenpresse mit und veröffentlichte Beiträge in den Kunstzeitschriften Clochart und Bizarre Städte. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit Visueller Poesie[1]. 1991 gründete er die gemeinsam mit Sigrid Walther und Thomas Haufe die Galerie Blaue Fabrik in Dresden. Fleischer hatte zahlreiche Personalausstellungen in Dresden, Berlin, Leipzig, Rossendorf, Graz, Ulm, Frankfurt/Main, München und Köln.

2005 wurde ihm der Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste verliehen.

Lutz Fleischer lebt und arbeitet in Dresden-Neustadt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1999: „Unter Druck, 20 Jahre Obergrabenpresse Dresden“, Galerie Beethovenstraße, Düsseldorf
  • 2001: „Küss den Nabel“, Leonhardi-Museum, Dresden
  • 2007: „BALANCE – Die andere ART. Positionen moderner Kunst“, Galerie Klaus Spermann, Berlin[2]
  • 2010: „Pelzcollagen“, Alte Feuerwache Loschwitz, Dresden
  • 2014: „Zweck Wert Werbung“, Galerie ARTAe, Leipzig

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guillermo Deisler und Jörg Kowalski (Hg.): „wortBILD. Visuelle Poesie in der DDR“. Mitteldeutscher Verlag Halle/Saale, 1990, ISBN 3-354-00636-6
  2. www.galerie-spermann.de/Balance

Weblinks[Bearbeiten]