Mōri (Klan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mōri)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der japanischen Adelsfamilie, für andere Namensträger siehe Mori.
Mōri auf einem alten Holzschnitt (Ausschnitt)
Wappen der Mōri:
„Nagato drei Sterne“
(長門三つ星)[1]
Weiteres Wappen der Mōri: „Chōshū Pfeilkraut“ (長州沢瀉)[1]

Die Mōri (jap. 毛利氏, Mōri-shi) waren eine Daimyō-Familie, die aus der Provinz Aki abstammte und die von Ōe Hiromoto (1148–1225) ableitete. Mit einem Einkommen von 369.000 Koku gehörten die in Hagi residierenden Mōri zu den großen Daimyō der Edo-Zeit. Ihr Name wurde von dem Lehen (Shōen) Mōri im Bezirk Aikō in der Provinz Sagami zurückgeführt. Die Generation von Hiromoto begann sich daher selbst aufgrund ihrer Herkunft als Mōri zu bezeichnen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Heian-Zeit[Bearbeiten]

Nach dem Jōkyū-Krieg wurden die Mōri zum Verwalter (Jitō) eines Lehen in der Provinz Aki ernannt.

Kamakura-Zeit[Bearbeiten]

In der Kamakura-Zeit waren die Mōri wegen des Ruhmes ihres Ahnen Hirotomo eine prominente Familie unter den Gokenin (Dienstleute des Shōgun, die in der Hierarchie unter den Hatamoto, aber über dem einfachen Samurai standen). Am Ende des Kamakura-Shogunates hatten sich die Mōri vom Shogunat entfernt und zeigten eine Annäherung an Ashikaga Takauji.

  • Suemitsu (季光; 1202–1247). Sohn des Hiromoto, der erste, der den Namen Mōri annahm.
    • Tokichika (時親)

Genealogie ab der Sengoku-Zeit[3][Bearbeiten]

Motonari (元就; 1497–1571). In der Sengoku-Zeit gelang es Motonari, seine Macht auf die ganze Provinz Aki und dann auf die Nachbarprovinzen auszudehnen. Mōri wurde so vom lokalen Gokenin zum Daimyō.

  • Takamoto (隆元; 1523–1563)
    • Terumoto (輝元; 1553–1625). Da Takamoto vor Motonari verstorben war, folgte Terumoto auf seinen Großvater. In den Bürgerkriegsjahren focht er auf Toyotomi Hideyoshis Seite und baute 1591 seine Residenz in Hiroshima, hatte ein beachtliches Einkommen von 1.200.000 Koku. Nach einer Auseinandersetzung mit Toyotomi Hideyoshi, einem General von Oda Nobunaga schlossen beide Seiten Frieden und Mōri blieb Daimyō von 5 Provinzen in der Region Chūgoku. Er wurde einer der Fünf, die die Vormundschaft über Hideyoshis Sohn übernahmen, führte 1600, zumindest nominell, die West-Armee in der Schlacht von Sekigahara. Nach der Niederlage acht verlor er seine Provinzen bis auf Nagato und Suō.
      • Hidenari (秀就; 1595–1651)(1)
  • Motoharu (元春; 1530–15861) => Kikkawa-shi (吉川氏) in Iwakuni, Provinz Suō
  • Takakage (隆景; 1532–1596) => Kobayakawa-shi (小早川氏)
  • Motoaki (元秋; 1552–1585)
  • Motoyasu (元康; 1560–1601). Er folgte seinem Bruder, der kinderlos gestorben war. Mit ihm endet die Linie.
  • Motokiyo (元清; 1551–1597)
    • Hidemoto (秀元; 1579–1650)
      • Mitsuhiro (光広; 1616–1653)
        • Tsunamoto (綱元; 1651–1709)
          • Yoshimoto (吉元; 1677–1731)(2)
      • Mototomo (元知; 1631–1683)(3)
  • Motomasa (元政; 1559–1609)
  • Hidekane (秀包; 1566–1601)
    • Motonobu
Die Wappen der vier Zweige
(1) Hauptlinie in Chōshū (Hagi), 520.000 Koku
(2) Nebenlinie in Chōfu (Chōfu), 36.000 Koku. Nach Beschießung 1863 Umzug nach Katsuyama
(3) Nebenlinie in Kiyosue, 10.000 Koku
(4) Nebenlinie in Tokuyama, 45.000 Koku
Nebenresidenz Katsuyama-goten (勝山御殿)
Nebenresidenz Yamaguchi-jō (山口城)

Edo-Zeit[Bearbeiten]

Vom Tokugawa-Shogunat wurden sie als Tozama-Daimyō geführt.

Meiji-Zeit[Bearbeiten]

Nach der Meiji-Restauration, woran die Mōri maßgeblich beteiligt waren, wurde das System der Han und Daimyō abgeschafft. Das Oberhaupt der Mōri wurde nun als Kōshaku (公爵, Fürst) tituliert.

Wichtige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b T. Furusawa: Kamon daicho. Kin'ensha, o.J. ISBN 4-321-31720-7, S. 78.
  2. Vgl. sonpi bunmyaku, Bd. 3, S.97-104. Zitiert in: Herbert Plutschow: Japan's Name Culture. The Significance of Names in a religious, Political and Social Context. Curzon 1995.
  3. Edmond Papinot: Historical and Geographical Dictionary of Japan. Nachdruck der Originalausgabe von 1910 durch Tuttle, 1972. ISBN 0-8048-0996-8. S. xxx.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mōri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien