M6Bone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

M6Bone ist ein Test-Computernetzwerk, das IPv6-Multicast-Dienste anbietet. Es fördert damit die Verbreitung des IPv6-Netzwerkprotokolls, des Nachfolgers des IPv4-Protokolls. Das Wort ist eine Kreuzung aus MBone und 6Bone. M steht für Multicast, das gleichzeitige Versenden von Datenpaketen an viele Adressen in einem Netzwerk, 6 steht für IPv6 und Bone steht für Backbone.

Das M6Bone-Netzwerk soll IPv6-Multicast-Dienste für Interessierte zur Verfügung stellen. Zuerst soll das Netzwerk verbesserte IPv6-Dienste entwickeln helfen und den Zugang über Multicast-Videokonferenz-Software ermöglichen, um an Multicast-Sendungen teilzunehmen. Es ist somit möglich über ein Netzwerk verteilte PC-Arbeitsstationen bzw. computerbasierte Empfangsstationen mit Datenströmen gleichzeitig und weitentfernt zu erreichen. Beispiele hierfür wären eine Fern-Universität mit einer Internet-Vorlesung oder eine Geschäftskonferenz empfangbar über viele verteilte Video-Telefonie-PC-Terminals.

Einige Sendungen werden periodisch in das M6bone-Test-Netzwerk eingespielt, so etwa die RENATER-Gespräche (siehe Weblinks), einige Vorträge, die IPv6-Konferenzen von Nouakchott und die Videokonferenzen zwischen den Partnern des 6net-Projekts.

Schließlich soll das M6bone dazu dienen, Menschen das IPv6-Multicast näherzubringen, um in einer Testumgebung seine Funktionsweise zu erproben und verstehen zu lernen, bevor es in einer Produktivumgebung zum Einsatz kommt. Es dient daher der Erprobung von Equipment, Software und Hardware.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]