Medwedew-Sponheuer-Kárník-Skala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MSK-Skala)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der MSK-Skala (Medwedew-Sponheuer-Karnik-Skala) wird die Intensität eines Erdbebens in zwölf Stärkegraden angegeben. Sie wurde 1964 von Sergei Medwedew, Wilhelm Sponheuer und Vít Kárník auf der Basis der Modifizierten Mercalliskala und der Medwedew-Skala (später GEOFIAN-Skala) entwickelt.

Im Gegensatz zu Magnitudenskalen, wie etwa die bekannte Richterskala, beschreibt eine Intensitätsskala diejenigen Auswirkungen eines Erdbebens auf Landschaft, Straßen oder Gebäude, die ohne Instrumente wahrgenommen werden können (Makroseismik). Je nach örtlichen Gegebenheiten kann ein einzelnes Beben, das nach einer solchen Skala eingestuft wurde, an verschiedenen Orten unterschiedliche Stärken besitzen. Beispiele anderer Intensitätsskalen sind etwa die JMA-Skala, die Europäische Makroseismische Skala (EMS-Skala) oder die Rossi-Forel-Skala.


MSK-Skala
Stärkegrad Beobachtung
I nur von Erdbebenmessgeräten (Seismographen) registriert
II nur vereinzelt von ruhenden Personen gespürt
III nur von wenigen Personen gespürt
IV von vielen Personen gespürt; Geschirr und Fenster klirren
V viele Schlafende erwachen; hängende Gegenstände pendeln
VI leichte Verputzschäden an Gebäuden
VII Risse im Verputz, in Wänden und an Schornsteinen
VIII große Risse im Mauerwerk, Giebelteile und Dachsimse stürzen ein
IX an einigen Gebäuden stürzen Wände und Dächer ein; es werden Erdrutsche beobachtet
X Einsturz vieler Gebäude; Spalten im Boden
XI zahlreiche Spalten im Boden; Erdrutsche in den Bergen
XII starke Veränderungen an der Erdoberfläche

Verwandte Themen[Bearbeiten]