Maestrale-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of Italy.svg Maestrale-Klasse
Maestrale (F 570) während der Operation Enduring Freedom
Maestrale (F 570) während der Operation Enduring Freedom
Übersicht
Typ Fregatte
Einheiten 8
Bauwerft

Fincantieri, Genua und La Spezia

Bestellung 1976, 1980
Auslieferung 1981 - 1984
Dienstzeit

Seit 1982

Technische Daten
Verdrängung

Maximal: 3.040 ts

Länge

122,7 m

Breite

12,9 m

Tiefgang

4,2 m, Maximal: 5,9 m

Besatzung

230 (davon 24 Offiziere)

Antrieb
  • 2 GE-Avio LM2500 Gasturbinen (CODOG) mit insg. 50.000 PS (36.765 kW)
  • 2 Grandi Motori Trieste BL-230-20-DVM Diesel mit insg. 10.000 PS (7.350 kW)[1]
  • 2 Propeller
Geschwindigkeit

32 kn (Gasturbinen), 21 kn (Diesel)

Reichweite

6.000 nm bei 15 kn

Bewaffnung
Führungselektronik
  • AA-Radar Selenia SPS-774 (RAN 10S) E/F Band
  • ASu-Radar SMA SPS-702
  • Navigationsradar 1 SMA SPN-703
  • Einsatzführungssysteme: IPN-20 (SADOC-2), Link 11, Link 14, SATCOM
  • SASS System (Silent Acquisition Surveillance System) (Galileo Avionica)
  • Feuerleitsysteme:
    • 1 Selenia SPG-75 (RTN 30X) für Albatros und 127 mm
    • 2 Selenia SPG-74 (RTN 20X) für 40 mm
  • Sonar: Raytheon DE-1164 MF, DE-1164 VDS, SQS-56 MF HMS U-Jagdsonar
Hubschrauber

Zwei AB212 ASW oder NH90

Die Maestrale-Klasse ist eine Fregattenklasse der italienischen Marine. Die Klasse besteht aus acht, Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre von Fincantieri in Genua und La Spezia in zwei Serien gebauten und nach Winden benannten Schiffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fregatten der Maestrale-Klasse bilden seit den 1980er Jahren das Rückgrat der italienischen Flotte. Sie sollen voraussichtlich ab 2012 nach und nach durch französisch-italienische FREMM-Fregatten ersetzt werden. Bei vier Schiffen der Klasse wurden ab 2007 noch Maßnahmen zur Nutzungsdauerverlängerung und Kampfwertsteigerung durchgeführt (Grecale, Libeccio, Scirocco, Zeffiro).

Bei der Maestrale-Klasse handelt es sich um eine Weiterentwicklung der gut gelungenen und sehr schnellen Lupo-Klasse. Auf Grund der für notwendig erachteten Vergrößerung mussten kleine Kompromisse bei der Höchstgeschwindigkeit gemacht werden. Deswegen und auch wegen der höheren Beschaffungs- und Betriebskosten konnte die Maestrale-Klasse nicht an die kommerziellen Erfolge ihrer Vorläuferklasse anschließen. Die Schiffe erwiesen sich bei der italienischen Marine als zuverlässige „Arbeitspferde“, die operativ weit über das vorgesehene Maß beansprucht wurden. Die Schiffe der Maestrale-Klasse waren ursprünglich vor allem für die Bekämpfung von U-Booten vorgesehen, verfügten aber von Anfang an auch über Seezielflugkörper, Flugabwehrraketen und Bordhubschrauber. Diese Einsatzflexibilität zahlte sich nach dem Ende des Kalten Krieges aus.

Einheiten[Bearbeiten]

Die Fregatten unterstehen dem Hochseekommando COMFORAL in Tarent. Die vier Schiffe des ersten Bauloses gehören zu einem nachgeordneten Geschwader in La Spezia (COMGRUPNAV 2). Aliseo, Euro, Espero und Zeffiro sind in Tarent stationiert und unterstehen COMFORAL mit anderen Schiffen unmittelbar.

Nr. Name Fincantieri-Werft Kiellegung Stapellauf Indienststellung
F570 Maestrale Riva Trigoso 8. März 1978 2. Februar 1981 7. März 1982
F571 Grecale Muggiano 21. März 1979 12. September 1981 5. Februar 1983
F572 Libeccio Riva Trigoso 1. August 1979 7. September 1981 5. Februar 1983
F573 Scirocco Riva Trigoso 26. Februar 1980 17. April 1982 20. September 1983
F574 Aliseo Riva Trigoso 26. Februar 1980 29. Oktober 1982 20. September 1983
F575 Euro Riva Trigoso 15. April 1981 2. März 1983 7. April 1984
F576 Espero Riva Trigoso 1. August 1982 19. November 1983 4. Mai 1985
F577 Zeffiro Riva Trigoso 15. März 1983 19. Mai 1984 4. Mai 1985

Maestrale-Klasse (1931-1943)[Bearbeiten]

Diese Vorgängerklasse bestand aus den Zerstörern

  • Maestrale
  • Grecale
  • Libeccio (am 9. November 1941 vom U-Boot HMS Upholder versenkt)
  • Scirocco (im März 1942 nach dem zweiten Syrtegefecht in schwerem Sturm untergegangen)

Diese 106 m langen Schiffe verdrängten über 2.200 Tonnen. Während des Zweiten Weltkriegs bildeten diese vier Schiffe das 10. Zerstörergeschwader des Flottenkommandos in La Spezia. Der Verband wurde im Mittelmeer mehrfach gegen die britische Flotte eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hazegray.org/worldnav/europe/italy.htm#2
Euro (F 575)