Magnetic Ink Character Recognition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MICR (Magnetic Ink Character Recognition) bezeichnet eine spezielle Variante der Erkennung von Zeichen (OCR) wie sie vor allem in den USA zur Verarbeitung von Schecks verwendet wird. Hierbei werden einerseits die Ziffern in einem speziellen Zeichensatz namens E-13B gedruckt. Darüber hinaus sind der für den Druck verwendeten Tinte magnetisierbare Eisenoxid-Partikel beigemengt. MICR als Codierung maschinell lesbarer Zeichen ist in der DIN 66226:1987-09, mit dem Titel "Informationsverarbeitung; Codierung maschinell lesbarer Zeichen, MICR und OCR", geregelt.[1]

Mittels eines magnetischen Lesegerätes können diese Zeichen mit einem deutlich höheren Erkennungsgrad und einer höheren Verarbeitungsgeschwindigkeit verarbeitet werden, als dieses bei klassischen OCR-Verfahren möglich wäre.

Beispiel für typische MICR-Schrift
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  1. http://www.nia.din.de/cmd?artid=1357568&bcrumblevel=1&contextid=nia&subcommitteeid=54755362&level=tpl-art-detailansicht&committeeid=54738935&languageid=de