Magnus (Schweden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magnus der Starke oder Magnus Nilsson von Dänemark (* 1107; † 4. Juni 1134 in Fodevig) war Prinz von Dänemark und Sohn von König Niels von Dänemark und Margarethe Fredkulla. 1127 heiratete er Rikissa, einer Tochter des polnischen Herzogs Bolesław III. Schiefmund und dessen zweiter Frau Salome von Berg-Schelklingen.

Etwa 1125 soll Magnus von den Westgauten nach dem Tode König Ragnvalds zum König von Schweden gewählt worden sein und blieb es für die nächsten fünf Jahre. In Östergötland konnte er sich gegen König Sverker I. nicht durchsetzen. 1130 wurde er von Sverker I. aus Schweden vertrieben.

Doch nach dem von ihm gewollten Mord an Knud Lavard, fiel er in der Schlacht bei Fodevig 1134 im Südwesten von Skåne.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lars O. Lagerqvist: Sverige och dess regenter under 1000 år. Norrtälje 1976. ISBN 91-0-041538-3. S. 49.
  • Lars o. Lagerqvist: Sveriges regenter. Från forntid till nutid. Norsteds Förlag AB Stockholm 1996. ISBN 91-1-963882-5
Vorgänger Amt Nachfolger
Inge der Jüngere König von Schweden
um 1125–1130
Sverker der Ältere