Malcolm Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malcolm F. Brown (* 10. August 1903 in New Jersey; † 29. August 1967 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Artdirector und Szenenbildner, der den Oscar für das beste Szenenbild gewann und ein weiteres Mal für den Oscar in dieser Kategorie nominiert war.

Leben[Bearbeiten]

Brown begann seine Laufbahn als Artdirector und Szenenbildner in der Filmwirtschaft Hollywoods 1938 bei dem Film Dr. Kildare - Sein erster Fall und wirkte bis 1966 an der szenischen Ausstattung von über sechzig Filmen mit.

Bei der Oscarverleihung 1956 war er zusammen mit Cedric Gibbons, Edwin B. Willis und Hugh Hunt für den Oscar für das beste Szenenbild in dem Schwarzweißfilm Und morgen werd’ ich weinen (I’ll Cry Tomorrow, 1955) nominiert, in dem Regisseur Daniel Mann mit Susan Hayward, Richard Conte und Eddie Albert in den Hauptrollen die Lebensgeschichte des Broadway-Stars Lillian Roth verfilmte.

1957 gewann er zusammen mit Gibbons, Willis und F. Keogh Gleason den Oscar für das beste Szenenbild in dem Schwarzweißfilm für Die Hölle ist in mir (Somebody Up There Likes Me, 1956), der von Robert Wise verfilmten Lebensgeschichte des Mittelgewichtsboxers Rocky Graziano mit Paul Newman, Pier Angeli und Everett Sloane.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1957: Oscar für das beste Szenenbild in einem Schwarzweißfilm

Weblinks[Bearbeiten]