Manuel Juárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Juárez (* 22. April 1937 in Córdoba) ist ein argentinischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Manuel Juárez studierte Musiktheorie bei Jacobo Ficher, Komposition bei Honorio Siccardi und Guillermo Graetzer und Klavier bei Ruwin Erlich in Buenos Aires. Er gründete den argentinischen Komponistenverband, dem er mehrere Jahre als Präsident vorstand, sowie die Musikabteilung der argentinischen Verwertungsgesellschaft in Buenos Aires. 1988 gründete er mit Gabriel Valverde, Mariano Etkin, María Cecilia Villanueva und Eric Oña die Komponistengruppe Línea Adicional. Er war Professor an der Universidad de Buenos Aires und Direktor der Escuela de Música Popular de Avellaneda in Buenos Aires. Außerdem ist er Mitglied des Nationalfonds für Kunst und Kultur in Buenos Aires.

Literatur[Bearbeiten]

  • Juárez, Manuel. In: Miguel Ficher (Hrsg.): Latin American classical composers. A biographical dictionary. The Scarecrow Press, Lanham/London 1996, ISBN 0-8108-3185-6, S. 289.