Marc Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Fischer (* 23. April 1970 in Hamburg; † 2. April 2011 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Buchautor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Fischer schrieb Reportagen unter anderem für Tempo, den Spiegel, den stern, das Jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung, die Bild am Sonntag, das Schweizer Magazin Faces und die deutsche Ausgabe der Vanity Fair. Er war ferner von 2005 bis 2010 unter dem Pseudonym Returner als Texter, Co-Texter und Sänger der Band Torpedo Boyz aktiv.[1] 2011 beging er im Alter von 40 Jahren Selbstmord.[2]

Wegen seiner Arbeiten für die Zeitschrift Tempo galt er als ein Vorreiter des Popjournalismus der 1990er Jahre, bei dem der berichtende Journalist als handelndes Subjekt im eigenen Artikel auftritt, aber nicht mehr nur in Fachmagazinen veröffentlichte. Als stilprägend galt insbesondere ein 1995 geführtes Interview mit der isländischen Sängerin Björk, mit der er auf ein Dach kletterte.

Der Spiegel würdigte Fischer: "Inspiriert vom New Journalism eines Gay Talese stieg Fischer sehr jung Mitte der neunziger Jahre beim Monatsmagazin „Tempo“ zum Star auf. Danach hätte er sich bei den etablierten Medien einen Schreibtisch aussuchen können, aber er streifte weiterhin durch die entlegenen Ecken der Welt, immer auf der Jagd nach Geschichten, getrieben von einer Sehnsucht nach einer gebrochenen Schönheit, die ihm wichtiger war als ein regelmäßiges Monatsgehalt."[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Darstellungen und Nachrufe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marc Fischer: Mein schöner, toter Traum vom Popstar. In: Musikexpress, Juni 2010
  2. Peter Lau: Woran starb Marc Fischer? In: brand eins. Heft 2/2012, S. 152–162
  3. Der Spiegel 15/2011