Mark Foster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Foster Schwimmen
Mark Foster, October 2008.jpg
Persönliche Informationen
Name: Mark Andrew Foster
Spitzname(n): Fos
Nationalität: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Schwimmstil(e): Freistil, Schmetterling
Verein: University of Bath SC
Geburtstag: 12. Mai 1970
Geburtsort: Billericay, England
Größe: 1,98 m

Mark Andrew Foster (* 12. Mai 1970 in Billericay, England) ist ein britischer Schwimmprofi.

Werdegang[Bearbeiten]

Mark Foster feierte über die 50 Meter Freistil- und 50 Meter Schmetterlingstrecke und insbesondere auf der Kurzbahn seine größten Erfolge.

Das erste Mal wurde Foster im Alter von 16 Jahren vom englischen Commonwealthteam für die Commonwealth Games 1986 in Edinburgh berücksichtigt. Dort gewann er mit der 4×100 Meter Freistilstaffel die Bronzemedaille.

Seinen Durchbruch schaffte er vier Jahre später, bei Commonwealth Games 1990 in Auckland, wo die Bronzemedaille über 50 Meter Freistil und damit seine erste Einzelmedaille bei internationalen Titelkämpfen gewann.

In den Neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts verbesserte er den 50 Meter Freistil-Kurzbahnweltrekord viermal und den 50 Meter Schmetterling-Kurzbahnweltrekord zweimal.

Foster nahm zwar fünf Mal an Olympischen Sommerspielen teil konnte aber nie eine olympische Medaille gewinnen[1]. 1988 in Seoul wurde er über die 50 Meter Freistil 22. Mit der britischen 4×100 Meter Freistilstaffel erreichte er das Finale und dort den siebenten Endrang.

1992 in Barcelona erreichte er schon das 50 Meter Freistil-Finale und wurde schlussendlich Sechster. Mit der britischen 4×100 Meter Freistilstaffel reichte es wie schon in Seoul nur für den siebenten Endrang.

1996 in Atlanta, wurde er über die 50 Meter Freistilstrecke 16. und vier Jahre später bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney erreichte er über die gleiche Distanz den siebenten Endrang.

2004 beendete er zwar die britischen Olympiatrials für die Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen über die 50 Meter Freistil als Erster und unterbot dabei das internationale Qualifikationslimit, blieb aber nur sieben Hundertstel Sekunden über dem nationalen Limit, womit er bei den Spielen nicht teilnehmen durfte.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurde Foster die Ehre zuteil, die britische Flagge bei der olympischen Eröffnungsfeier zu tragen. Bei diesen Spielen scheiterte er über die 50 Meter Freistil schon im Vorlauf und wurde schlussendlich 22. .

Eigentlich gab Foster seinen Rücktritt vom Leistungssport schon nach den Kurzbahneuropameisterschaften 2006 in Helsinki bekannt, doch 2007 beschloss er 2008 in Manchester bei den Kurzbahnweltmeisterschaften im eigenen Land wieder dabei zu sein und nochmals den Versuch eine Olympiamedaille in Peking zu gewinnen zu starten. In Manchester wurde Foster noch einmal Vize-Weltmeister über 50 Meter Freistil. In Peking kam er über die Vorläufe in 50 Meter Freistil nicht hinaus und wurde schlussendlich 23..

Medienpräsenz[Bearbeiten]

Mark Foster nahm 2008 in zahlreichen britischen TV-Shows teil. Unter anderem bildete er gemeinsam mit der neuseeländischen Profitänzerin Hayley Holt ein Tanzpaar in der sechsten Staffel der britischen Fernsehtanzshow Strictly Come Dancing[2].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Fosters Traum von einer Olympiamedaille bei BBC-online (englisch)
  2. Mark Fosters Profil bei bbc.co.uk/strictlycomedancing (engl)