Marxbrüder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Marxbrüder war die erste deutsche Fechtschule, deren Unterricht im Veranstalten öffentlicher Fechtvorstellungen bestand. Der deutsche Kaiser Friedrich III. stellte den »deutschen Meistern des Schwerts« zu Nürnberg am 10. August 1487 dem ersten Privilegiumsbrief aus. Im Privilegiumsbrief ist nur von »Meistern des Schwerts« die Rede, die Eigenbezeichnung, wie sie im älteren Meisterbuch der Marxbrüder im Stadtarchiv Frankfurt (Main) zu finden ist, war »Brüderschaft unserer lieben Frauen der reinen Jungfrau Maria und des heiligen und gewaltsamen Himmelsfürsten Sanct-Marx«. Sie standen in Konkurrenz zu den Federfechtern.[1]

Nach 1614 wurden keine Fechtschulen der Marxbrüder mehr erwähnt.[2]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marxbrüder und Federfechter. auf Zeno.org
  2. Marxbrüder und Federfechter