Matthias Jaeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Jaeger (* 22. November 1937 in Leipzig) ist ein deutscher Arzt und war als Sanitätsoffizier im Dienstgrad Generalstabsarzt zuletzt Stellvertreter des Inspekteurs des Sanitätsdienstes.

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Leipziger Richard-Wagner-Oberschule im Jahr 1955 verließ Jaeger die damalige Deutsche Demokratische Republik und legte in der Bundesrepublik Deutschland sein Abitur erneut ab. Er studierte an der Georg-August-Universität Göttingen und der Philipps-Universität Marburg, legte 1963 das Staatsexamen ab und erhielt 1965 die Approbation als Arzt. Es folgte die Tätigkeit als Assistenzarzt in der chirurgischen Abteilung im städtischen Krankenhaus Siegen-Weidenau, bevor er im Februar 1967 im Dienstgrad Stabsarzt einberufen wurde.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Nach der Grundausbildung folgte die Verwendung als Truppenarzt beim Panzergrenadierbataillon 152 in Westerburg. In dieser Verwendung erfolgte die Übernahme zum Berufssoldaten. 1969 wurde Jaeger Chef der 2. Kompanie und Stellvertreter des Bataillonskommandeurs des Sanitätsbataillons 5 in Rennerod, im Oktober 1971 dort selbst Kommandeur.

1974 erfolgte die Versetzung in die Inspektion des Sanitäts- und Gesundheitswesens (InSan) des Verteidigungsministeriums (BMVg) auf den Dienstposten als Referent für Grundsatzfragen der Organisation bei InSan II 2, 1979 die Verwendung im Sanitätsamt der Bundeswehr als Abteilungsleiter G 3 im Dienstgrad Oberstarzt und Leitender Sanitätsoffizier der Zentralen Sanitätsdienststellen der Bundeswehr (ZSanDBw). Ab Oktober 1981 war er im BMVg Referatsleiter InSan II 2 und ab Mai 1983 Referatsleiter InSan II 5. Mit der Verwendung als Stellvertreter des Amtschefs im Sanitätsamt der Bundeswehr ab Oktober 1987 erfolgte die Beförderung zum Generalarzt und mit der Versetzung auf den Dienstposten als Stellvertreter des Inspekteurs des Sanitäts- und Gesundheitswesens[1] im Oktober 1989 die Beförderung zum Generalstabsarzt[2]. Am 30. Juni 1993 erfolgte die Zurruhesetzung.

Varia[Bearbeiten]

Jaeger ist promoviert (Dr. med.).

Er ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und wohnt in Meckenheim.[3]

Publikationen[Bearbeiten]

  • "Standort und Zukunft des Sanitätsdienstes und der medizinischen Versorgung der Soldaten im In- und Ausland"[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesarchiv - Die Inspekteure des Sanitätsdienstes der Bundeswehr 1955-1976
  2. Ärzteblatt 25. Dezember 1989
  3. Jürgen Blätzinger: Generalstabsarzt a.D. Dr. Jaeger vollendete sein 70. Lebensjahr, Wehrmedizinische Monatsschrift 51, Heft 12/2007, S. 375.
  4. Inspekteur des Sanitäts- und Gesundheitswesens der Bundeswehr - Reden und Vorträge 1992-1993