Metarhizium anisopliae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metarhizium anisopliae
von M. anisopliae getötete Schabe

von M. anisopliae getötete Schabe

Systematik
Klasse: Sordariomycetes
Unterklasse: Hypocreomycetidae
Ordnung: Krustenkugelpilzartige (Hypocreales)
Familie: Clavicipitaceae
Gattung: Metarhizium
Art: Metarhizium anisopliae
Wissenschaftlicher Name
Metarhizium anisopliae
(Metschn.) Sorokīn

Metarhizium anisopliae, früher als Entomophthora anisopliae bezeichnet, ist ein weltweit verbreiteter, bodenbewohnender Pilz, der zur Ordnung der Krustenkugelpilzartigen (Hypocreales) gehört, sich asexuell vermehrt und als Parasit zahlreiche verschiedene Insekten befällt. Metarhizium anisopliae führt bei mehr als 200 verschiedene Insektenarten zum Tod. Der Name geht auf den Zoologen Ilja Iljitsch Metschnikow zurück und verweist auf den Käfer Anisoplia austriaca.

Wenn die Mitosporen (Konidien) des Pilzes mit dem Körper eines Wirtsinsekts in Kontakt kommen, keimen sie und die Hyphen durchdringen das Exoskelett. Der Pilz entwickelt sich dann im Innern des Insekts, was nach einigen Tagen zu dessen Tode führt. Die Cuticula des toten Wirts nimmt oftmals eine rote Farbe an; bei ausreichend hoher Feuchtigkeit entsteht ein weißer Überzug auf dem Kadaver, der sich grün verfärbt, sobald Sporen produziert werden. Aufgrund der grünen Farbe der Sporen wird die Pilzkrankheit als Grüne Muskardine bezeichnet.

Metarhizium anisopliae wird als Insektizid eingesetzt, beispielsweise zur Bekämpfung von Termiten oder Fransenflüglern.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. F. Bischoff, S. A. Rehner, R. A. Humber: "A multilocus phylogeny of the Metarhizium anisopliae lineage", Mycologia 101 (4), 512–530 (2009)
  • Huang et al.: "Molecular evidence for the taxonomic status of Metarhizium taii and its teleomorph, Cordyceps taii (Hypocreales, Clavicipitaceae)", Mycotaxon 94, 137–147 (2005)
  • F. Driver, R. J. Milner, W. H. A. Trueman: "A Taxonomic revision of Metarhizium based on sequence analysis of ribosomal DNA", Mycological Research 104, 135–151 (2000)