Mihály Dömötör

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mihály Dömötör 1905

Mihály Dömötör (* 1. Oktober 1875 in Bíňovce, heute Okres Trnava, Slowakei; † 2. Februar 1962 in Fajsz, Ungarn) war ein ungarischer Anwalt und Politiker.

Seine Schulbildung erwarb er in Tyrnau und studierte anschließend auf der Universität Budapest. Seit dem Jahre 1903 arbeitete er als Rechtsanwalt.

Bei den Wahlen des Jahres 1905 kandidierte er im Wahlkreise Pezinok für die Katholische Volkspartei und veröffentlichte bis 1910 mehrere Arbeiten über rechtliche Fragen. Bis 1918 gehörte er der KVP an.

Während der Ungarischen Räterepublik hatte er in konservativen Gegenregierungen verschiedene Ministerämter inne, so beispielsweise das des Bildungsministers.

Da er bei den Wahlen 1922 kein Mandat für den Wahlkreis Kobrunn mehr erlangte, zog er sich aus der Politik zurück und ging seiner Arbeit als Anwalt nach.