Mikrosporidiose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
B60.8 Mikrosporidiose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Eine Mikrosporidiose ist eine Erkrankungen verschiedener Lebewesen (Säugetiere, Insekten, Krustentiere) durch Protozoen. Beim Menschen besteht eine klinische Relevanz besonders bei HIV-Infektionen. Die Erreger sind die obligat intrazellulär sporenbildenden Mikrosporidien. Sie werden auch Micorospora genannt, nicht zu verwechseln mit Microsporum!

Zu den Mikrosporidien gehören mehrere Gattungen, von denen manche nur Tiere befallen. Beispiele sind: Encephalitozoonose, Neonkrankheit, Nosemose.

Diagnostik mittels histologischer Untersuchung.

In der Humanmedizin wird Albendazol zu Behandlungszwecken eingesetzt. Fumagillin, ein aus Aspergillus fumigatus gewonnener Stoff, ist in Frankreich zugelassen (Stand Juni 2010).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!