Mikrovibration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mikrovibration bezeichnet man die unregelmäßigen Kontraktionen einzelner Muskelfasern in Skelettmuskeln von homoiothermen Tieren. Sie stellen einen wichtigen Beitrag zur Wärmeproduktion dieser Tiere dar. Der österreichische Psychologe Hubert Rohracher entdeckte sie zufällig 1944 bei elektrophysiologischen Untersuchungen am Zentralnervensystem des Menschen.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Rohracher: Die Mikrovibration.- Bern (Huber). 1969.