Mohammed Suleiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Suleiman (arabisch ‏محمد سليمان‎; * 1958 oder 1959[1] in Driekesh bei Tartus; † 2. August 2008 in Al Rimal Al Zahabiyeh bei Tartus) war ein syrischer Brigadegeneral, der bei einem Attentat erschossen wurde.

Suleimann gehörte der Glaubensgemeinschaft der Alawiten an. Er galt als enger Vertrauter und Berater des Syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Vermutet wird, dass er die syrische Verbindungsperson zur Hisbollah war und in engem Kontakt zu Imad Mughniyya gestanden haben soll.[2] Er soll zudem Hauptgesprächspartner der Internationalen Atomenergieorganisation gewesen sein.[3]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. starb mit 49 Jahren, vgl. Nicholas Blanford: The Mystery Behind a Syrian Murder. In: Time. 7. August 2008
  2. Hans-Christian Rößler: Mord in Syrien: Wer tötete Assads Vertrauten? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. August 2008
  3. Amnesty International Deutschland: Amnesty Report 2009: Syrien