Montage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Montage ([mɔnˈtaːʒə], ‚Zusammensetzen‘, von frz. montage [mɔ̃ˈtaːʒ] ‚Aufbau‘, zu monter ‚steigen‘), als Tätigkeit Montieren, bezeichnet:

  • Montage (Produktion) in der Arbeitswelt den Zusammenbau vorproduzierter Teile vor Ort
  • Montagearbeit in der Arbeitswelt einen längeren Einsatz in größerer Entfernung vom normalen Arbeitsort bzw. der Heimat, siehe hierzu auch Einsatzwechseltätigkeit
  • Fotomontage in der Fotografie die Bildmontage
  • in der Bildenden Kunst das Zusammenfügen verschiedener Elemente zu einem neuen Ganzen, z. B. bei der Assemblage
  • Montage (Drucktechnik) in der klassischen Druckvorstufe das Zusammenfügen der Text- und Bildinhalte zu einer fertigen Druckvorlage (auch Film genannt) für die Druckform
  • Montage (Literatur) in der Literatur das Zusammenfügen von vorgegebenen Textfragmenten zu einem neuen Text
  • in der Virologie ein Stadium der Virusreplikation, welches auf die Eklipse folgt und die Zusammenlagerung der Virusbausteine beschreibt
  • Zubehörmontage bezeichnet in der Waffentechnik Bauelemente um beispielsweise ein Zielfernrohr mit der Waffe zu verbinden

Filmkunst

sowie

Siehe auch:

 Wiktionary: Montage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.