Multivac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Unternehmen siehe Multivac Sepp Haggenmüller.

Multivac ist der Name eines fiktiven Computers in vielen Geschichten des Schriftstellers Isaac Asimov von 1955 bis 1975. Gemäß seiner Autobiographie In Memory Yet Green wählte Asimov den Namen als Anspielung auf UNIVAC, einer der ersten Großrechner. Während er zunächst vorgesehen hatte, den Namen für „Multiple Vacuum Tubes“ zu wählen, erklärte seine spätere Geschichte The Last Question die Endung -ac als Abkürzung von „Automatic Computer“.

Wie die meisten der von Asimov beschriebenen Technologien in seinen Geschichten variieren Multivacs genaue Spezifikationen. In allen Fällen ist es ein von der Regierung zu Sicherheitszwecken versteckt betriebener Computer. Im Gegensatz zu seinen Robot Series beschrieb er die künstliche Intelligenz Multivacs als mechanisch und unpersönlich, bestehend aus komplexen Kommandostrukturen – wodurch der Computer nur von wenigen Menschen bedient werden kann.

Handlungsbeispiel[Bearbeiten]

In der ersten Multivac-Erzählung, Franchise, wählt der Großrechner eine einzelne „repräsentative“ Person aus der amerikanischen Bevölkerung aus, welche er verhört um die Gesellschaftsmeinung im Land zu ermitteln. In allen Wahllokalen werden daraufhin nur noch Kandidaten aufgestellt, die Multivac als akzeptabel für die Bevölkerung einstuft. Asimov schrieb die Geschichte als eine logische Fortführung von UNIVACs Möglichkeit zur Voraussage von Wahlergebnissen, ausgehend von wenigen Beispielen.

Asimov-Erzählungen mit Multivac[Bearbeiten]

  • Franchise (1955)
  • Question (1955)
  • Jokester (1956)
  • The Last Question (1956)
  • All the Troubles of the World (1958)
  • The Machine that Won the War (1961)
  • The Life and Times of Multivac (1975)
  • Point of View (1975)