Musculus intercostalis internus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus intercostalis internus
Gray411.png
Muskeln des Brustkorbs des Menschen
Ursprung
Rippe
Ansatz
folgende Rippe
Funktion
Ausatmung
Innervation
Nervi intercostales (Spinalnerven des Brustteils des Rückenmarks)
Spinale Segmente
Th1-Th11

Der Musculus intercostalis internus (lat. für „innerer Zwischenrippenmuskel“) ist ein im jeweiligen Zwischenrippenraum verlaufender Skelettmuskel des Thorax. Die Musculi intercostales interni (Plural) verlaufen dabei schräg dorsokaudal (rücken-schwanzwärts, beim Menschen also nach hinten und unten) von einer Rippe zur darauffolgenden.

Die Musculi intercostales interni bilden zusammen mit den Rippen und den über ihnen liegenden Musculi intercostales externi die Brustwand. Die Kontraktion der Musculi intercostales interni senkt die Rippen und verengt damit den Brustkorb, wodurch diese Muskeln die Ausatmung (Exspiration) unterstützen („Hilfsexspirator“) und zur Atemmuskulatur gezählt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2004, S. 147–234. ISBN 3-8304-1007-7