Musculus popliteus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus popliteus
Gray439.png
Wadenmuskulatur des Menschen
Ursprung
Condylus lateralis femoris (äußerer Gelenkkopf des Femurs)
Ansatz
Obere hintere Fläche der Tibia
Funktion
Kniebeugung/-streckung, Rückzug des lateralen Meniskus im gebeugten Knie, Innenrotation des Unterschenkels bzw. Außenrotation des Oberschenkels
Innervation
Nervus tibialis
Spinale Segmente
L4, L5

Der Musculus popliteus (lat. für „Kniekehlenmuskel“) ist ein Skelettmuskel und liegt in der tiefen Beugerloge des Unterschenkels. Er ist ein kleiner Muskel, der der Gelenkkapsel von hinten anliegt.

In die Ursprungssehne des Muskels ist bei einigen Spezies ein Sesambein eingelagert, welches auch als Cyamella bezeichnet wird. Dieses kommt bei Katzen, Feuchtnasenaffen und Krallenaffen immer, bei Hunden bei etwa 80 % der Individuen und selten auch beim Menschen und anderen Primaten vor. [1][2]

Funktion[Bearbeiten]

Obwohl der Musculus popliteus in der Beugerloge des Unterschenkels liegt, wirkt er tatsächlich nur beugend auf das Knie, wenn das Gelenk bereits stark gebeugt ist. Hierbei zieht er das Hinterhorn des lateralen Meniskus nach hinten und schützt es somit vor Einklemmung. Bei annähernd gestrecktem Knie wirkt er aufgrund seines Verhältnisses zur Beugeachse schwach streckend auf das Gelenk.[3] Seine wichtigste Funktion ist jedoch die Aufhebung der Schlussrotation des Knies, indem er das Schienbein (Tibia) nach innen rotiert, bzw. bei aufgestelltem Bein das Femur gegen die Tibia nach außen. Somit werden die Kollateralbänder (relativ gegen die Situation bei gestrecktem Knie) entspannt und der Femurkopf wird in die Gelenkfläche der Tibia reponiert, wodurch eine Beugung des Knies ermöglicht wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McCarthy PH, Wood AK: Anatomical and radiological observations of the sesamoid bone of the popliteus muscle in the adult dog and cat. Anat Histol Embryol. 1989 Mar;18(1):58-65. PMID 2712335
  2. Le Minor JM: Brief communication: the popliteal sesamoid bone (cyamella) in primates. Am J Phys Anthropol. 1992 Jan;87(1):107-10. PMID 1736668
  3. Franz K. Fuss: An analysis of the popliteus muscle in man, dog, and pig with reconsideration of the general problems of muscle function. Anat. Rec. 225 (1989), S. 251-245.