Myzostomidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Myzostomidae
Drei gut getarnte Exemplare von Myzostoma fuscomaculatum auf ihrem Wirt, dem Haarstern Tropiometra carinata.

Drei gut getarnte Exemplare von Myzostoma fuscomaculatum auf ihrem Wirt, dem Haarstern Tropiometra carinata.

Systematik
Überstamm: Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Stamm: Ringelwürmer (Annelida)
Klasse: Vielborster (Polychaeta)
Unterklasse: Aciculata
Ordnung: Myzostomida
Familie: Myzostomidae
Wissenschaftlicher Name
Myzostomidae
Benham, 1896

Die Myzostomidae sind eine Familie mariner Würmer, die als Kommensalen oder Parasiten auf Stachelhäuter (Echinodermata) leben, die meisten auf Haarsternen oder Seelilien, einige Arten auch auf Seesternen oder Schlangensternen. Sie bevorzugen Stachelhäuterarten, die tiefer als 200 m leben und regen sie an kleine, gallenartige Skelettelemente zu bilden, die dem Schutz der Myzostomidae dienen.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere haben einen scheibenförmigen, abgeflachten Körper mit starker Dorsal- und Ventralmuskulatur und sind von hakenartigen Borsten umgeben, um sich an ihre Wirte festzuhalten. Durch die Parapodien und die segmental angeordneten Seitennerven des zu einer einheitlichen Masse abgewandelten Strickleiternervensystem ist eine Segmentierung zu erkennen. Ein Ganglion befindet sich am Oberschlund. Der Darm hat Blindsäcke.

Vermehrung[Bearbeiten]

Die Tiere sind Simultanzwitter. Die Begattung erfolgt über die gegenseitige Anheftung von komplexen Spermatophoren aus 5 verschiedenen Zelltypen. Die Spermatophore durchdringt wurzelartig den Körper und transportiert die Spermien zu den Eizellen. Es gibt eine Spiralfurchung. Die Larve ist eine kugelförmige Trochophora-Larve.

Systematik[Bearbeiten]

Die taxonomische Einordnung ist unsicher. Traditionell werden die Myzostomidae zu den Vielborstern (Polychaeta) gerechnet. Ihre Organe sind wie bei den Anneliden segmental angeordnet. Molekulare Untersuchungen sprechen jedoch für eine Verwandtschaft mit den Plattwürmern (Plathelminthes).

Gattungen[Bearbeiten]

Es gibt etwa 140 Arten in 6 Gattungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Westheide, W.; Rieger, R.: Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. Seite 421 - 422, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007 ISBN 3-8274-1575-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Myzostomida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fauchald, K. (2009). Myzostomidae. In: Fauchald, K. (Ed) (2009). World Polychaeta database. Accessed through: World Register of Marine Species (Zugriff am 8. Juli 2010)