NAMUR-Sensor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sensoren nach NAMUR (Normenarbeitsgemeinschaft für Mess- und Regeltechnik in der Chemischen Industrie) werden mit einem eingeprägten Strom betrieben und haben vier Zustände, so dass auch die Fehlerfälle der Sensoren durch eine analoge Auswerteinheit erkannt werden können.

  1. Strom von 0 mADrahtbruch, Schaltkreis offen
  2. Strom von ca. 20 % des Maximalwertes ⇒ Sensor bereit, bedämpft
  3. Strom von ca. 60 % des Maximalwertes ⇒ Sensor bereit, unbedämpft
  4. Strom von Maximalwert ⇒ Kurzschluss, Maximalstrom

Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Ruhestromprinzip.

Um, zum Beispiel für Testzwecke, NAMUR- Sensoren zu simulieren, kann folgende Schaltung helfen.

NAMUR- Geber

Dabei kann der dargestellte Kontakt ein beliebiger Schalter oder Taster sein. Ebenfalls können handelsübliche Widerstände verwendet werden.