Nam Co

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Namtsho)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nam Co/Namu Cuo/Tengri-Nor
Heiliger Stein am Nam Co, gegen die Nyainqêntanglha-Kette im Süden
Heiliger Stein am Nam Co, gegen die Nyainqêntanglha-Kette im Süden
Geographische Lage Tibet, China
Abfluss keine (endorheisch)
Daten
Koordinaten 30° 42′ N, 90° 33′ O30.790.554718Koordinaten: 30° 42′ N, 90° 33′ O
Nam Co/Namu Cuo/Tengri-Nor (Tibet)
Nam Co/Namu Cuo/Tengri-Nor
Höhe über Meeresspiegel 4718 m
Fläche 1855 km²f5
Länge 70 kmf6
Breite 30 kmf7
Maximale Tiefe 125 mf10
Besonderheiten

endorheischer Salzsee

Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
གནམ་མཚོ་
Wylie-Transliteration:
gnam mtsho
Offizielle Transkription der VRCh:
Nam Co
THDL-Transkription:
Namtsho
Andere Schreibweisen:
Namtso, Namco
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
納木錯
Vereinfacht:
纳木错
Pinyin:
Nàmù Cuò

Der Nam Co, auch Namtsho (tib.: gnam mtsho, tibetisch: གནམ་མཚོ་, chinesisch 納木錯 / 纳木错Pinyin Nàmù Cuò; mong. Tengrinor ‚Himmelssee‘) ist ein Salzsee im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Er liegt am nördlichen Fuß des Nyainqêntanglha-Gebirges in 4.718 Metern Höhe an der Grenze zwischen den Kreisen Damxung (’dam gzhung; chinesisch 当雄Pinyin Dāngxióng) und Baingoin (dpal mgon; chinesisch 班戈Pinyin Bāngē) und ist mit einer Fläche von über 1.855 Quadratkilometern [1] [2] nach dem Qinghai-See (Kokonor) der zweitgrößte Salzsee Chinas. Seine Ausdehnung von Osten nach Westen beträgt über 70 Kilometer, von Norden nach Süden über 30 Kilometer. Nach neueren Untersuchungen beträgt seine maximale Tiefe 125 m und etwa 50 % des Sees sind mehr als 90 m tief.[3] Eine Halbinsel des Sees stellt Tashi Dor.

Im späten Pleistozän bildete der Nam Co gemeinsam mit dem Serling Tsho einen See mit einer Fläche von 28.900 Quadratkilometern.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nam Co – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SCHÜTT, B., BERKING, J., YI, C., 2006. Holocene Lake Lake Level Changes of Nam Co as a Reaction to Late Glacial Glacier Decay and Holocene Climate Change. INQUA workshop on Timing and nature of mountain glaciation, from High Asia to the World 14-22 September, 2006 Xining, China. p. 33 (book of abstracts). (PDF; 6,1 MB)
  2. Nach einer anderen Quelle: 2461 Quadratkilometer – Nam Co (Columbia Encyclopedia) oder auch 2207 Quadratkilometer - Meyers großes Taschenlexikon in 24 Bänden. BI-Taschenbuchverlag 1992
  3. Chinese, German scientists record new depth of Nam Co Lake
  4. Zheng Mianping: An Introduction to Saline Lakes on the Qinghai-Tibet Plateau. Kluwer, Dordrecht 1997, ISBN 0-7923-4098-1, S. 50f.