Nasolabialfalte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menschliches Gesicht, die linke Nasolabialfalte wird durch eine Ellipse hervorgehoben.

Als Nasolabialfalte („Nasenlippenfurche“; von lat. nasus „Nase“ und labium „Lippe“) wird jene Weichteilvertiefung bezeichnet, die beidseits vom oberen Ende der Nasenflügel neben die Mundwinkel zieht und mit zu den besonderen Kennzeichen des Gesichts gehört.

Form, Tiefe und Länge der Nasolabialfalte werden durch die Gesichtsmuskulatur, das unterschiedliche Ausmaß des vorhandenen Unterhautfettgewebes und das Alter bestimmt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Früher wurde sie als „Kummerfalte“ bezeichnet. Im Gegensatz zur damals noch verbreiteten Meinung von Psychosomatikern kann eine ausgeprägte Nasolabialfalte seit der Entdeckung des Erregers Helicobacter pylori durch die australischen Mediziner Barry Marshall und John Robin Warren (Anfang der Achtziger Jahre) und danach entwickelten Therapiemöglichkeiten allerdings nicht mehr zur Verdachtsdiagnose eines Zwölffingerdarmgeschwürs dienen.