Nebennierenrindenkarzinom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C74 Bösartige Neubildung der Nebenniere
C74.0 Nebennierenrinde
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Nebennierenrindenkarzinom ist ein von der Nebennierenrinde ausgehender seltener Tumor. Es kann alle 3 Schichten der Nebennierenrinde betreffen.[1]

Symptome[Bearbeiten]

Ein Karzinom der Nebennierenrinde geht meistens mit einer erhöhten Hormonproduktion einher, weshalb Hyperaldosteronismus (durch eine vermehrte Bildung von Aldosteron), Cushing-Syndrom (durch die vermehrte Bildung von Cortisol) und Virilisierung (durch die vermehrte Bildung von Androgenen) typisch sind. Auch andere unspezifische Symptome wie z.B. Abdominalschmerzen, Gewichtsverlust und Müdigkeit können auftreten.[1]

Diagnose[Bearbeiten]

Der Hormonspiegel von Östrogen, Aldosteron, Cortisol sowie die Erhöhung von Androgene werden untersucht. Mittels MRT oder CT werden Größe, Ausdehnung und Gewicht des Turmors beurteilt. Bei der Entdeckung ist der Tumor meist bereits größer als 8 cm im Durchmesser.[1]

Therapie[Bearbeiten]

Die radikale Adrenalektomie ist die einzige kurative Therapie.[1] Voraussetzung ist Freiheit von Fernmetastasen. Infiltrierte Nachbargewebe werden mit entfernt.

Weiterhin wird eine radikale regionäre Lymphadenektomie mit Entfernung des retroperitonealen Fettgewebes zwischen Zwerchfell und Nierenstiel durchgeführt. Zwischen Aorta und Vena cava inferior gelegene Lymphknoten werden mit reseziert. Der Zugang erfolgt aus Gründen der Übersichtlichkeit thorakoabdominal.

Die Prognose ist insgesamt schlecht, das Ansprechen auf eine medikamentöse Therapie unbefriedigend.[1]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. a b c d e Siegenthaler W.: Klinische Pathophysiologie, Thieme Verlag, 2006, S.343-4, ISBN 3134496097, hier online
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!