New Valley Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild des New Valley Projects vom 26. Januar 2003

22.49479528.579559Koordinaten: 22° 29′ 41″ N, 28° 34′ 46″ O

Karte: Ägypten
marker
New Valley Project
Magnify-clip.png
Ägypten
Die Seiten New Valley Project und Toshka-Projekt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. House1630 19:09, 23. Nov. 2009 (CET)

Das New Valley Project ist ein 1997 begonnenes Bewässerungs-Großprojekt im Süden Ägyptens.

Ziele des Projekts[Bearbeiten]

Das Projekt „New Valley“ (arab. al-Wadi al-Gedid), 1958 durch eine programmatische Rede des Präsidenten Nasser vor Arbeitern in Sues angekündigt, nahm 1960 nach sehr kurzer Planungsphase seinen Anfang. Ziel war es, durch Neulanderschließung in der westlichen Wüste das hohe Bevölkerungswachstum und den dadurch entstehenden Siedlungsdruck im Niltal, wo auf 3 % der Staatsfläche (1 Mio. km²) fast die gesamte Bevölkerung (damals ca. 50 Mio.) lebt, etwas abzuschwächen und einen höheren Grad der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu erreichen. Das Projektgebiet umfasste anfangs die fünf Oasen Siwa, Bahariya, Farafra, Dakhla und Kharga, die sich alle westlich des Nils zwischen 22°30' N und 28°30' N befinden. Der Name „Neues Tal“ geht auf eine inzwischen widerlegte Annahme zurück, dass hier einmal das Ursprungstal des Nils gewesen sein soll. Ein zweites Niltal, so das Ziel der Regierung, sollte in dieser Kette von Senken erblühen und Arbeits- und Lebensraum für tausende von landlosen Nilfellachen (Bauern) werden.

Durch Bohrung moderner Tiefbrunnen sollte insgesamt eine Fläche von 850.000 ha Wüstenboden kultiviert werden. Die landwirtschaftliche Nutzfläche Ägyptens beträgt ca. 2.855.000 ha, so dass die Umsetzung des „New-Valley-Projekts“ (NVP) eine Steigerung der Anbaufläche um 30 % bedeuten würde. Auf die Oasen umgerechnet ergäbe sich sogar eine Vergrößerung der Kulturfläche um den Faktor 115.

Ein weiteres Ziel des Projektes „Neues Tal“ war vor allem die Landvergabe an landlose Bauern aus dem Niltal. Bis zu einer Million Menschen sollten einmal in neu errichteten Siedlungen eine zweite Heimat finden. Die dazu benötigte Infrastruktur wie Straßen, Schulen, Krankenhäuser, Strom- und Wasserversorgung, Kultur- und Verwaltungseinrichtungen wurde geplant und auch ziemlich rasch umgesetzt.

Probleme[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein wohl entscheidender Mangel des NVP ist die zu rasche Umsetzung, die einer sehr kurzen Planungsphase folgte. In kürzester Zeit wurden Untersuchungen über Wasservorräte, Bodenqualität und Anbaustrategien vorgenommen und ohne detaillierte Ergebnisse abzuwarten, begann man mit den Arbeiten. So wurden anfangs auf ausgewiesenen Flächen im Abstand von 3-5 km Brunnen gebohrt, denen eine Bewässerungsfläche von 200 ha zugeteilt wurde. Nach Erschließung und Inbetriebnahme der Flächen stellte sich heraus, dass die Brunnen nicht annähernd ausreichten, um diese zu bewässern. Also bohrte man nach, indem nun in 1 km Abständen eine Brunnenverdichtung erfolgte. Aber auch das war manchmal noch nicht ausreichend. Das Resultat war ein Mosaik verstreut liegender Flächen, die eine Größe von 40-120 ha haben und in Einzelfällen sogar noch kleiner sind.

Ein Grund für den Fleckenteppich von Anbauflächen ist auch, dass der Wassertransport über so lange Strecken (bei Brunnenabständen von 3-5 km beträgt die Strecke zum äußersten Feld über 1,5 km) nicht effizient erfolgte. Anstatt abgedichtete Betonkanäle zu bauen, fließt das Wasser meist in aufgeschütteten Sandrinnen bis zu 1,5 km weit. Im Extremfall ergibt sich daraus ein Versickerungs- und Verdunstungsverlust von bis zu 85 %, der von der Versickerung dominiert wird, da die Verdunstung nur einen Anteil von 1-2 % hat. Problematisch ist des Weiteren die ungenügende Drainage und die damit verbundene Versalzung der neuen Felder, die anders als die Altlandflächen meistens in tief gelegenen Arealen zum Teil auch in Becken mit pleistozänen (eiszeitlichen) Seeablagerungen angelegt wurden und nun besonders schwierig zu entwässern sind.

Im Klima der westlichen Wüste greift die Verdunstung bis zu zwei Meter unter die Erdoberfläche, so dass eine wirkungsvolle Drainage mindestens 2,50 m tief liegen muss, um den kapillaren Wiederaufstieg des Wassers zu verhindern. Auch die Ableitung des Wassers in randliche Senken führt relativ schnell zur Ausbildung eines salzreichen Grundwasserkörpers in geringer Tiefe, der dann auch die Neulandflächen beeinträchtigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Bliss: Wirtschaftlicher und sozialer Wandel im „Neuen Tal“ Ägyptens. Über die Auswirkungen ägyptischer Regionalentwicklungspolitik in den Oasen der Westlichen Wüste. Bonn 1989.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]