NexTag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nextag, Inc.
Logo
Rechtsform Inc.
Gründung 1999
Sitz San Mateo, Kalifornien, USA
Branche Produkt- und Preisvergleich
Website www.nextag.com

Nextag ist ein Preisvergleichsportal für Produkte, Reisen, Finanzdienstleistungen und Ausbildung. Der Unternehmenssitz ist in San Mateo, Kalifornien, USA; weitere Niederlassungen befinden sich in London, Tokio und Gurgaon (Indien). Nextag wurde im Jahre 1999 gegründet,[1] ursprünglich als Website, bei der Käufer und Verkäufer Preise für Computer- und Elektronikprodukte verhandeln konnten. Das Geschäftsmodell in seiner heutigen Form mit dem Schwerpunkt Preisvergleich besteht seit dem Jahre 2000.[2] Im Mai 2007 verkaufte Nextag einen Zwei-Drittel-Anteil für 830 Millionen Dollar an die private Equity-Firma Providence Equity Partners, LLC.[3]

Nextag, mit 30 Millionen Besuchern pro Monat (Juli 2011[4]), wurde mehrere Male als einer der größten US-amerikanischen Suchanbieter in Nielsens „Top 10 Search Providers (U.S.)“ Liste mit einem Anteil im Bereich der Suchmaschinen von 0,3% genannt.[5] Dieser Anteil ist aber seit Beginn des Jahres 2012 deutlich zurückgegangen.[6]

Nextag Deutschland wurde im Jahre 2007 gegründet. Das Unternehmen betreibt weitere Preisvergleichsportale in Australien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Spanien und den USA.

Übernahme von guenstiger.de[Bearbeiten]

Hauptartikel: Guenstiger.de

Die Webseite guenstiger.de ist ein deutsches Preisvergleichsportal und wird mit rund 30 Mitarbeitern von der guenstiger.de GmbH aus Hamburg betrieben (Stand Juli 2013). Das Unternehmen wurde 1999 durch Philipp Hartmann und Torsten Schnoor gegründet. Neben guenstiger.de gehört seit dem Jahre 2003 außerdem die Plattform Preissuchmaschine.de unter das Dach der Unternehmensgruppe. 2006 wurde testeo.de gelauncht, ein Verbraucherportal für Testberichte und Meinungen. Seit Sommer 2011 gehört die guenstiger.de GmbH zum US-amerikanischen Konzern NexTag. Im Rahmen der Zusammenführung Nextags mit der guenstiger.de-Gruppe[7] wurde die europäische Zentrale des US-amerikanischen Preisvergleichs im März 2012 von London nach Hamburg verlegt. Neben dem Preisvergleich guenstiger.de wird auch das Angebot der Nextag Europe für die Länder Deutschland, England, Frankreich, Spanien und Italien von der Hansestadt aus verwaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „NexTag, Inc.“. Company Factsheet. Hoover's. Abgerufen am 15. Mai 2008.
  2. Marshall, Matt. „Surviving, Thriving. Ojha's Determination Helps Rescue NexTag from Dot-Com Crash“. San Jose Mercury News. 8. April 2005. Abgerufen am 19. Mai 2008
  3. Delaney, Kevin J. „NexTag Sells Stake to Private Equity”. The Wall Street Journal. 9. Juni 2007. Abgerufen am 14. Mai 2008.
  4. http://www.nextag.de/about/main, Juli 2011
  5. „Top 10 Search Providers for March 2008 Ranked by Searches (U.S.)“. Nielsen Online, MegaView Search (link veröffentlicht von ZDNet). 30. April 2008. Abgerufen am 19. Mai 2008
  6. „Seitenaufrufe von Nextag.com“ (Alexa). Abgerufen am 7. Januar 2013
  7. Zusammenführung Nextags mit der guenstiger.de-Gruppe, Bericht des Deal-Magazins zur Übernahme

Weblinks[Bearbeiten]