Nightfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die griechische Band; zur gleichnamigen Erzählung Isaac Asimovs, bzw zum Roman von Isaac Asimov und Robert Silverberg siehe Einbruch der Nacht.
Nightfall
Nightfall-logo.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Gothic Metal(1992),

Dark Metal(1993),

Melodic Death Metal
Gründung 1991
Auflösung 2006
Neugründung 2010
Website http://www.nightfallstar.com/
Gründungsmitglieder
Efthimis Karadimas
George Bokos
Gitarre, Keyboard
Bob Gatsionis
George Kollias
Aktuelle Besetzung
Gesang
Efthimis Karadimas
Gitarre
George Bokos
Gitarre
Bob Katsionis
Keyboard
Stathis Cassios
Bass
Kostas Kyriakopoulos
Schlagzeug
Jörg Uken
Das alte Logo der Band

Nightfall ist eine von 1991 bis 2006 und seit 2010 bestehende griechische Melodic-Death-Metal-Band. Während ihrer Schaffenszeit produzierte die Band insgesamt sieben Studioalben, vier EPs/Singles und eine Demokassette. In den Anfangsjahren war ihre Musik eher dem Gothic Metal zuzuschreiben, entwickelte sich jedoch im Laufe der Jahre zu Melodic Death Metal.

Geschichte[Bearbeiten]

Nightfall wurde 1991 von Efthimis Karadimas gegründet. Im selben Jahr wurde die Demo Vanity aufgenommen und veröffentlicht. 1992 erschien das Debütalbum Parade into Centuries beim französischen Label Holy Records, damit war Nightfall laut eigener Aussage die erste griechische Band, die ein Album bei einem ausländischen Label veröffentlichte.[1] 2005 verließ Schlagzeuger George Kollias Nightfall und schloss sich der amerikanischen Technical-Death-Metal-Band Nile an. Nightfall war im August 2001 die erste griechische Band, die bei dem Metal-Festival Wacken Open Air in Deutschland auftrat.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • 1991: Vanity

Alben[Bearbeiten]

  • 1992: Parade into Centuries (Holy Records)
  • 1993: Macabre Sunsets (Holy Records)
  • 1995: Athenian Echoes (Holy Records)
  • 1997: Lesbian Show (Holy Records)
  • 1999: Diva Futura (Holy Records)
  • 2003: I Am Jesus (Black Lotus Records)
  • 2005: Lyssa: Rural Gods and Astonishing Punishments (Black Lotus Records)
  • 2010: Astron Black and the Thirty Tyrants (Metal Blade Records)
  • 2013: Cassiopeia (Metal Blade Records)

EPs[Bearbeiten]

  • 1994: Eons Aura (Mini-CD; Holy Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 1993: Oh Black Queen, Oh You’re Mine (7”-Single; Molon Lave Records)
  • 1999: Electronegative (Holy Records)
  • 2003: I Am Jesus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b nightfallstar.com: FAQ

Weblinks[Bearbeiten]