Nizam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den muslimischen Titel; für den türkischen Fußballspieler siehe Musa Nizam.

Nizam al-Mulk (arabisch: نظام الملك; im Deutschen auch Nisam) ist der Titel der muslimischen Herrscher des Fürstenstaats Hyderabad, der von 1724 bis 1949 existierte.

Der Titel Nizam al-Mulk (= Administrator des Reiches) wurde erstmals im 11. Jh. von den Seldschuken-Sultanen von Bagdad, Alp Arslan und Malik Shah, an ihren Großwesir Abu Ali al-Hasan verliehen. In Urdu taucht er erstmals um 1600 auf. Die ersten Nizams von Hyderabad regierten für die Herrscher des Mogulreiches. Nach dem Tode Aurangzebs und dem Verfall des Mogulreiches wurde ihre Herrschaft als Asaf-Jahi-Dynastie eigenständig und hatte bis zur indischen Unabhängigkeit Bestand. Der Nizam von Hyderabad wollte zwar seine Unabhängigkeit bewahren oder dem Staat Pakistan beitreten, doch die indische Armee besetzte das Herrschaftsgebiet mit der Operation Polo.

Alle Nizams sind in den königlichen Gräbern der Mekka-Moschee in der Nähe von Charminar beigesetzt.

Für die Amtsinhaber siehe Hauptartikel: Liste der Nizam.

Literatur[Bearbeiten]

  • Encyclopaedia of Islam, 2. A., s. v. Nizam und Nizam al-Mulk

Weblinks[Bearbeiten]