Occam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Programmiersprache. Occam ist auch eine Schreibweise des Namens von Wilhelm von Ockham, nach dem Ockhams Rasiermesser benannt ist.
Occam
Paradigmen: imperativ, parallel
Erscheinungsjahr: 1985
Entwickler: Inmos Ltd.
Aktuelle Version: 2.1  ()
Dialekte: occam-π
Beeinflusst von: Communicating Sequential Processes

Occam ist eine imperative, parallele Programmiersprache, die auf Communicating Sequential Processes aufbaut. Sie wurde um 1985 unter anderem von David May bei der Firma Inmos entwickelt und ist nach dem Philosophen und Logiker Wilhelm von Ockham (im Englischen auch Occam) benannt. Ihr Einsatzschwerpunkt liegt auf der Implementierung verteilter Systeme, insbesondere von Transputer-Systemen. Ursprünglich war sie für Mikroprozessoren von INMOS gedacht, existiert aber heute auch für andere Plattformen.

Grundkonzept[Bearbeiten]

Occam wurde nach Wilhelm von Ockham benannt, da die Sprache in ihrem Ansatz dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser folgt. Es existieren in Occam lediglich fünf Grundkonstrukte: Sequenz, Parallelität, Alternative, Bedingung und Schleife. Jeder dieser Konstrukte bildet einen eigenen Prozess, der aus einzelnen Statements besteht, die wiederum selbst Prozesse darstellen. Die Kommunikation zwischen den Prozessen erfolgt über Channels (deutsch: Kanäle). Mit einem Fragezeichen (?) werden Channels eingelesen und mit einem Ausrufezeichen (!) werden Daten auf einem Channel ausgegeben. Kommentare werden mit --- eingeleitet. Funktionsblöcke werden zusammengefasst, indem jeder Zeile der gleiche Einzug vorangestellt wird. Die beiden wichtigsten Konstrukte Sequenz und Parallelität sollen kurz vorgestellt werden. Besonders die Parallelität unterscheidet Occam von den sequenziellen Programmiersprachen wie C, BASIC oder Pascal.

Sequenz[Bearbeiten]

Eine Sequenz wird mit dem Schlüsselwort SEQ eingeleitet. Occam verhält sich innerhalb einer Sequenz wie eine herkömmliche Programmiersprache.

SEQ
  EKanal ? a
  b := a * 5
  AKanal ! b

Im obigen Codefragment wird zunächst der Wert aus dem Channel EKanal ausgelesen und in der Variable a abgelegt. Dann wird der Variablen b der fünffache Wert von a zugewiesen und die Variable b an den Channel AKanal ausgegeben. Die Abarbeitung der Statements erfolgt dabei der Reihe nach (sequentiell).

Parallelität[Bearbeiten]

Parallel abzuarbeitende Anweisungen werden mit dem Schlüsselwort PAR eingeleitet. Jeder darin enthaltene Prozess wird dabei gleichzeitig gestartet.

PAR
  SEQ
    EKanal1 ? a
    EKanal2 ? b
    c := a * b
    AKanal1 ! c
  SEQ 
    EKanal3 ? x
    EKanal4 ? y
    z := x + y
    AKanal2 ! z

Der gesamte Prozess besteht hier aus zwei SEQ-Prozessen, die wiederum aus einzelnen Statements bestehen. Die beiden SEQ-Prozesse werden gleichzeitig gestartet und parallel abgearbeitet.

Hello, World! in Occam[Bearbeiten]

PROC HelloWorld()
  []BYTE helloworldstring :
  SEQ
    helloworldstring := "Hello, World!"
    screen ! helloworldstring

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]