Ochs am Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ochs am Berg gilt als ein klassisches Kinderspiel im Freien oder in einer größeren Halle. Regional hat das Spiel auch andere Namen, so zum Beispiel Ein Hase läuft über das Feld oder Zeitung lesen.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Ein Kind wird als „Ochs“ auserkoren und steht mit dem Gesicht den anderen Kindern abgewandt am „Berg“ (beispielsweise vor einer Wand). Die anderen Kinder stehen in einer Reihe etwa 20–30 Meter vom Ochs entfernt. Der Ochs ruft: „Eins – zwei – drei – vier – Ochs am Berg.“ Während er zählt, dürfen sich die Kinder schrittweise auf den Berg zu bewegen. Beim Wort „Berg“ dreht sich der Ochs um und alle Kinder der Gruppe müssen wie versteinert in ihrer Bewegung verharren. Erwischt der Ochs ein Kind in Bewegung, muss es zurück an den Start. Schafft es ein Kind, den Berg zu erreichen, hat es gewonnen, das heißt, es darf nun den Ochs spielen und das Spiel beginnt wieder von vorn.[2]

Varianten[Bearbeiten]

  • Anstatt einen sich noch bewegenden Teilnehmer des Spieles bis zum Start zurückzuschicken, kann der Ochse auch Teilstrafen in Form von Rückwärtsschritten verhängen. Wer beispielsweise nur leicht zuckt, muss nur drei Schritte nach hinten etc.
  • Je nach Absprache ist es dem Ochsen auch gestattet, in der Beobachtungsphase an einzelne Mitspieler näher heranzutreten und diese durch allerlei Sprüche und Grimassen zum Lachen zu bewegen. Geschieht dies, so kann er ihn ebenfalls zurückschicken.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielesammlung des Cevi Ostschweiz, S. 14.
  2. Johanna Preetorius: Knaurs Spielbuch. Droemersche Verlagsanstalt 1953, S. 51.