Orgelkoralle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgelkoralle
Skelett von Tubipora musica

Skelett von Tubipora musica

Systematik
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Octocorallia
Ordnung: Stolonifera
Familie: Tubiporidae
Gattung: Tubipora
Art: Orgelkoralle
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Tubipora
Linnaeus, 1758
Wissenschaftlicher Name der Art
Tubipora musica
Linnaeus, 1758

Die Orgelkoralle (Tubipora musica) kommt im Roten Meer und im tropischen Indopazifik meist im extrem hellen Milieu auf den Riffdächern vor. Sie ist die einzige Art ihrer Gattung, gehört zu den Octocorallia und ist eine von nur drei riffbildenden Korallen aus dieser Unterklasse. Die beiden anderen sind die Blaue Koralle (Heliopora coerulea) und Sinularia leptoclados. Die Orgelkoralle lebt in einer Endosymbiose mit einzelligen, symbiotischen Algen (Zooxanthellen), die die Koralle mit Nährstoffen versorgen.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Orgelkoralle bildet massive, polsterförmige Kolonien, die einen Durchmesser von zehn Zentimeter bis einen Meter erreichen können und aus einen bis zwei Millimeter im Durchmesser messenden, parallelen, senkrechten Kalkröhren bestehen, die etagenförmig durch waagerechte Platten miteinander verbunden sind. Das Skelett erinnert an Orgelpfeifen. Es ist durch eingelagerte Farbstoffe leuchtend rot gefärbt. Je nach Standort der Kolonie und abhängig von der Stärke der Wasserbewegung variieren Röhrenabstand und Durchmesser. In der Brandung des Riffrandes wachsen die Röhren am dichtesten. Die verschiedenen Wuchsformen wurden früher als unterschiedliche Arten beschrieben, werden heute aber alle in Tubipora musica vereint.

In jeder Röhre steckt ein Polyp der, wie bei allen Achtstrahligen Blumentiere, acht Tentakel hat. Die Tentakel sind gefiedert, die Fieder aber kaum zu erkennen, da sie miteinander verwachsen sind. Die Polypen sind meist grau, hellbraun oder grünlich gefärbt. Oft ist die Mundscheibe grün, die Tentakel grau. Bei geöffneten Polypen ist das Skelett nicht zu sehen.

Nutzung[Bearbeiten]

Da die Koralle gesammelt wird um die getrockneten Skelette als Souvenirs an Touristen zu verkaufen, oder in der Schmuckindustrie zu verarbeiten ist sie selten geworden. Im Meerwasseraquarium ist die Orgelkoralle kaum haltbar.

Literatur[Bearbeiten]

Skelett von Tubipora musica.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orgelkoralle (Tubipora musica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tubipora musica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Obura, D., Fenner, D., Hoeksema, B., Devantier, L. & Sheppard, C., 2008. Abgerufen am 12. Dezember 2013