Orontius (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orontius
Orontius + Stöfler - LROC - WAC.JPG
Orontius (Mitte links) und Umgebung (LROC-WAC)
Orontius (Mond Äquatorregion)
Orontius
Position 40,79° S, 4,54° WMoon-40.79-4.54Koordinaten: 40° 47′ 24″ S, 4° 32′ 24″ W
Durchmesser 93 km
Tiefe 3370 m[1]
Kartenblatt 112 (PDF)
Benannt nach Oronce Finé (1494−1555)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

92.94

Orontius ist ein Einschlagkrater im Süden der Mondvorderseite, südlich des Mare Nubium, nordöstlich des Kraters Tycho und westlich von Nasireddin. Der Krater ist sehr stark erodiert und der Kraterrand mehrfach überlagert (im Osten von Huggins und im Westen von Sasserides A), weshalb er trotz eines Durchmessers von über 90 Kilometern unauffällig ist.

Liste der Nebenkrater von Orontius
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 39,13° S, 2,71° WMoon-39.13-2.71 7 km [1]
B 39,95° S, 3,27° WMoon-39.95-3.27 11 km [2]
C 37,97° S, 4,2° WMoon-37.97-4.2 15 km [3]
D 39,41° S, 6,29° WMoon-39.41-6.29 14 km [4]
E 39,59° S, 4,95° WMoon-39.59-4.95 6 km [5]
F 39,29° S, 4,13° WMoon-39.29-4.13 41 km [6]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem französischen Mathematiker und Kartografen Oronce Finé offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.