Oscar Hammerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oscar Hammerstein (rechts) mit Richard Rodgers (links) und Irving Berlin (1948)

Oscar Greeley Clendenning Hammerstein II (* 12. Juli 1895 in New York City, New York; † 23. August 1960 in Doylestown, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Musical-Produzent, Librettist und Liedtexter.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Sein Großvater, Oscar Hammerstein I, war ein Opernimpresario, sein Onkel ein erfolgreicher Broadwayproduzent. Als Jugendlicher schrieb er mehrere Shows, in denen er auch auftrat. Sein erstes Musical, Always You, für das er Buch und Liedtexte schrieb, wurde 1921 am Broadway aufgeführt. Er war Texter für die beliebte Rudolf-Friml-Operette Rose-Marie (1924) und begann anschließend eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Komponisten Jerome Kern. Ihr größter Erfolg war 1927 das Musical Show Boat, welches als eines der Meisterwerke des amerikanischen Musiktheaters angesehen wird. Für das Musical verfassten sie den Evergreen Ol’ Man River. Show Boat wurde 1929, 1936 und 1951 verfilmt. Hammerstein arbeitete in den nächsten Jahren unter anderem weiter mit Kern und dem Operettenkomponisten Sigmund Romberg; wichtige Werke waren dabei Sweet Adeline, Music in the Air und Very Warm for May, das ein Misserfolg war, jedoch ein zum Standard gewordenes Lied von Kern und Hammerstein beinhaltet: „All the Things You Are.“ Mit Romberg schrieb er die Hits „Lover, Come Back to Me“ und „Softly, as in a Morning Sunrise.“

Hammerstein begann seine erfolgreichste und langlebigste Zusammenarbeit 1943, als er den Musical-Komponisten Richard Rodgers traf, dessen bisheriger Textautor Lorenz Hart nicht an einem Stoff interessiert war, der auf ungewohnt ernste Art die historischen Probleme zwischen Cowboys und Farmern und die Gründung des Staates Oklahoma schilderte. Das Ergebnis war Oklahoma!, eine Show, die das amerikanische Musical revolutionierte, indem sie auf Musik- und Tanznummern verzichtete, die nicht mit der Handlung zusammenhingen.

Hammerstein veranlasste Rodgers, fortan auf Jazzelemente in seiner Musik zu verzichten. Die „ernste“ Musical-Gattung, die sich daraus ergab, nannte sich Musical Play, im Unterschied zur stärker an der Revue orientierten Musical Comedy. Es folgten die erfolgreichen Werke Carousel (1945, mit dem Song You’ll Never Walk Alone), South Pacific (1949), The King and I (1951) und The Sound of Music (1959) sowie der Musikfilm Jahrmarkt der Liebe (State Fair) und das Fernsehmusical Cinderella. Hammerstein schrieb auch Buch und Text für Carmen Jones, eine Adaptation von Georges Bizets Oper Carmen mit einer komplett schwarzen Besetzung.

Kurz nach der Uraufführung von The Sound of Music am Broadway starb Hammerstein.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach Oscar Hammerstein ist ein unterseeischer Vulkan der Pazifischen Platte auf der Position 32º 29.70' N, 165º 46.20' W benannt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stanley Green (Hrsg.): Rodgers and Hammerstein Fact Book. Drama Book, New York 1981, ISBN 0-9604002-0-6.
  • Ethan Mordden: Rodgers & Hammerstein. Abrams, New Yorj 1999, ISBN 0-8109-2911-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Info auf earthref.sdsc.edu