Osmophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Osmophobie (von gr. ὀσμή - osmē, "Geruch" und φόβος - phobos, "Angst") oder Olfactophobie versteht man die Angst vor oder Abneigung gegen bestimmte Gerüche, meistens dem eigenen oder fremdem Körpergeruch[1]. Sie geht oft mit chronischer Migräne einher, bis zu 25 % von chronischen Migränepatienten leiden an Osmophobie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schubert I., e. a.: Hausärztliche Leitlinien, Deutscher Ärzteverlag, 2009, S. 714, ISBN 3769106040, hier online
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!