Osmophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Osmophobie (von gr. ὀσμή - osmē, "Geruch" und φόβος - phobos, "Angst") oder Olfactophobie versteht man die Angst vor oder Abneigung gegen bestimmte Gerüche, meistens dem eigenen oder fremdem Körpergeruch.[1] Sie geht oft mit chronischer Migräne einher, bis zu 25 % von chronischen Migränepatienten leiden an Osmophobie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. I. Schubert u. a.: Hausärztliche Leitlinien. Deutscher Ärzteverlag, 2009, ISBN 978-3-7691-0604-6, S. 714, (online)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!