Ostium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ostium (lat. „Eingang“, Plural Ostia oder Ostien) wird in der Anatomie eine Öffnung eines Hohlorgans bezeichnet. Der Begriff wird sowohl für Einmündungen in ein anderes Organ verwendet (z. B. die Öffnung der linken Herzkammer zur Aorta hin – Ostium aortae) wie auch für Öffnungen zur Außenwelt hin (z. B. die Scheidenöffnung – Ostium vaginae).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter Reuter (Hrsg.): Springer Lexikon Medizin. Springer, 2004, ISBN 9783540204121, S. 1598–1599.