Otto Bohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Bohl (* 8. Mai 1885 in Ludwigshafen; † 24. Oktober 1969 in Illertissen) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker der BVP.

Bohl studierte an den Universitäten in Heidelberg und München Jura und trat 1912 in den Bayerischen Staatsdienst ein. Er war unter anderem am Bezirksamt Illertissen und im Sozial- und Innenministerium tätig. Er war Mitglied der BVP, für die er im Januar 1930 Oberbürgermeister der Stadt Augsburg wurde. Am 31. Mai 1933 wurde er von den Nationalsozialisten abgesetzt. Danach war er Leiter der Staatlichen Bäderverwaltung in Bad Kissingen und von 1948 bis 1958 Landrat des damaligen Landkreises Illertissen.

Im Augsburger Stadtteil Pfersee ist die Bürgermeister-Bohl-Straße nach ihm benannt worden.[1]

Er war seit 1904 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Aenania München.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Liste der Straßennamen auf der Website des Bürgerhaus-Pfersee, abgerufen am 31. Oktober 2007

Siehe auch[Bearbeiten]

Otto Bohl war der Deckname von Karl-Heinz Kurras